IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Verbraucherelektronik-Branche trotzt Konsumflaute

Berlin Was für ein Kontrast: Die Konsumlaune der deutschen Verbraucher ist wegen teurer Energie und Lebensmittel auf dem tiefsten Stand in fünf Jahren.

Doch die Branche der Verbraucherelektronik zeigt sich in dieser Woche auf der IFA in Berlin mit ungetrübtem Optimismus.

In einzelnen Sparten gibt es satte zweistellige Zuwachsraten . So legte der Absatz flacher LCD- Fernseher, die im Schnitt immer noch um die 900 Euro kosten, im ersten Halbjahr um fast 60 Prozent zu. Und die Funkausstellung IFA, die für das Publikum am Freitag ihre Tore öffnet, zeigt sich größer und internationaler denn je.

Die Branche bemüht sich zwar, keine Euphorie aufkommen zu lassen. Zu den extrem hohen Zuwachsraten hätten schließlich auch sportliche Großereignisse wie die Fußball-EM und Olympia beigetragen. Für das zweite Halbjahr erwartet der Fachverband Consumer Electronic im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI) ein deutlich schwächeres Wachstum. Und gegen die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ist auch die CE-Branche nicht immun, sagt Frank Bolten, Geschäftsführer von Sharp Deutschland und künftiges Mitglied im Aufsichtsgremium der gfu. «Die Konjunkturentwicklung wird einen maßgeblichen Einfluss auf unser Geschäft haben.»

Insgesamt verzeichnete die Verbraucherelektronik-Branche seit Jahresbeginn ein Umsatzwachstum von 5,9 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Die Entwicklung in einzelnen Marktsegmenten ist jedoch stark unterschiedlich. Wichtigste treibende Kraft bleibt das Geschäft mit Fernsehgeräten, in dem die Erlöse um fast ein Drittel auf 2,68 Milliarden Euro zulegten. Dabei wurde das Geschäft noch durch den schnell schwindenden Absatz veralteter Röhren-Fernseher und den andauernden Preisrückgang gebremst. Auch verwandte Geräte wie Settop- Boxen für den TV-Empfang oder Audio-Anlagen verkaufen sich bestens - und zum Teil sogar mit Preiserhöhungen. Den Computer-Herstellern beschert der Notebook-Boom ebenfalls kräftige Wachstumsraten. Dagegen klagt die Telekommunikations-Branche über deutliche Umsatzrückgänge wegen sinkender Preise.

Bislang sei die Verbraucherelektronik-Branche von der schwächelnden Konjunktur noch am wenigsten von allen betroffen gewesen, sagt der Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Fachverbands Consumer Electronic im ZVEI. Und auch im zweiten Halbjahr dürften die neuen Flachbildfernseher mit HD-Qualität als Zugpferd dienen. Noch immer stehen hierzulande 170 Millionen Röhren-Fernseher in den Haushalten, die noch nicht durch die neuen flachen Stars ersetzt sind. Und möglicherweise könnte die CE-Branche selbst von der nachlassenden Ausgabefreudigkeit der Konsumenten profitieren: Die Teuerungsraten könnten erneut zum Trend des «Cocooning», dem Rückzug der Verbraucher ins eigene Heim, führen, so Kamp. «Dann spielen etwa Heimkino-Anlagen wieder ein große Rolle.»

Die am Freitag beginnende Traditionsmesse IFA in Berlin soll neuen Schwung für das wichtige Weihnachtsgeschäft bringen. Kurz vor Messestart ist auf dem IFA-Gelände von abschwächender Wirtschaft nichts zu spüren. Mit insgesamt 1245 Ausstellern aus 63 Ländern führt die Messe ihren Kurs der Internationalisierung auch in diesem Jahr fort und präsentiert sich als große Leitmesse und Impulsgeber. Ein Jahr zuvor waren noch 33 Länder vertreten. Spätestens seit die IFA im Jahr 2006 erstmals jährlich stattfindet, sieht sich die Messe auch in erfolgreicher Konkurrenz zur Internationalen Consumer Show in Las Vegas. In diesem Jahr erwartet die Messe über 220 000 Besucher und für die Aussteller ein Ordervolumen, das die 2,75 Milliarden Euro vom vergangenen Jahr noch übertrifft.Von Andrej Sokolow und Renate Grimming, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon