IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wissenschaft

Forscher verbessern Stammzell-Gewinnung

Washington Ausgereifte Körperzellen lassen sich künftig womöglich auch ohne die Hilfe potenziell gefährlicher Viren zu den begehrten Stammzellen umprogrammieren. Dies berichten US-Forscher im Fachmagazin «Science» (online vorab).

Zur Umwandlung von Körperzellen in Stammzellen schleusen Forscher bislang bestimmte Gene mit Hilfe von Viren in die Zellen ein. Die Viren bauen jedoch oftmals ihre eigenen Gene ins Erbgut der Zelle ein und lösen damit Krebs aus.

Die Wissenschaftler um Konrad Hochedlinger vom Massachusetts General Hospital Cancer Center and Center for Regenerative Medicine (Boston/US-Staat Massachusetts) verbesserten das Verfahren nun, indem sie harmlose Viren für den Transport der Gene nutzten. Die Viren verschwinden nach erfolgreicher Ablieferung der Gene nach und nach aus den Zellen.

Die Herstellung von sogenannten «induzierten pluripotenten Stammzellen» (iPS-Zellen) aus ausgereiften Körperzellen ist ein noch sehr junges Verfahren der zellmedizinischen Forschung. Die Zellen können nach ihrer Umwandlung in nahezu jeden beliebigen Typ von Körperzellen weiterentwickelt werden, also etwa Hautzellen zu Herz- oder Nervenzellen. iPS-Zellen könnten damit auch eine Alternative zur Nutzung der ethischen umstrittenen embryonalen Stammzellen darstellen. Im Tierversuch haben Forscher bereits gezeigt, dass sich tatsächlich Krankheiten wie Parkinson oder Sichelzellanämie mit Hilfe der iPS-Zellen behandeln lassen. Das Team um Hochedlinger verbesserte das Verfahren nun, indem es harmlose Adenoviren für den Transport der Umwandlungsfaktoren ­ das sind vier verschiedene Gene ­ nutzte.

Die Adenoviren lösten erfolgreich die Umwandlung der Körperzellen in iPS-Zellen aus, wenn auch mit etwas geringerer Effizienz als die bisher eingesetzten Viren. Dafür entwickelten Mäuse in ersten Versuchen auch keine Krebserkrankungen, nachdem sie die Zellen verabreicht bekommen hatten, berichten die Forscher. Das Verfahren erlaube damit vermutlich die Herstellung von sichereren, patienteneigenen Zellen. Vor einer therapeutischen Anwendung müssten weitere Experimente allerdings noch bestätigen, dass die Zellen tatsächlich genauso wirkungsvoll sind wie embryonale Stammzellen.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Di.
regen
10·12°
Mi.
regen
6·14°
Do.
regenschauer
5·12°
Fr.
regenschauer
4·11°

Eventkalender
Regioticker
rz lexikon
klasse intermedial