IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Fernwärmenetz als Modernisierung: Duldungspflicht

Karlsruhe Mieter müssen in der Regel den Anschluss ihrer Wohnung an ein Fernwärmenetz dulden, wenn damit Energie gespart werden kann.

Mit dieser Entscheidung gab der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (24. September) einer Vermieterin Recht.

Diese hatte ein Mehrfamilienhaus in Berlin nachträglich an das aus Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung gespeiste Fernwärmenetz anschließen wollen. Die Mieterin in dem mit Gasetagenheizungen ausgestatteten Haus wollte die Bauarbeiten nicht dulden. Jetzt wurde sie vom BGH verurteilt (Az.: VIII ZR 275/07).

Der BGH machte deutlich, dass es nicht auf den Endenergieverbrauch beim Mieter ankomme. Vermieter könnten sich auch dann auf die gesetzlichen Duldungspflichten berufen, wenn es zu einer Einsparung von Primärenergie komme - wie etwa bei der Nutzung eines vergleichsweise effizienten Verfahrens wie der Kraft-Wärme-Kopplung.

Zugleich verwies der 8. Zivilsenat darauf, dass Mieter nicht schutzlos seien. Energiesparmaßnahmen seien dann nicht zu dulden, wenn sie eine besondere Härte bedeuteten. «Die Belange des Mieters werden in diesem Rahmen aufgrund einer umfassenden Interessenabwägung gewahrt; damit wird insbesondere das finanzielle Interesse des Mieters, vor einer unzumutbaren Erhöhung der Miete oder der Betriebskosten bewahrt zu werden, geschützt», teilte der BGH mit.

Bundesgerichtshof in Karlsruhe: www.bundesgerichtshof.de

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon