pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

 

"Gott schütze Rheinland-Pfalz": Vor 20 Jahren stürzte Bernhard Vogel

Rheinland-Pfalz Vor 20 Jahren veränderte der jähe Sturz des CDU-Landesvorsitzenden Bernhard Vogel beim Koblenzer Parteitag die politische Landschaft im Land. Der Regierungschef stürmte mit dem Ausruf "Gott schütze Rheinland-Pfalz" aus dem Saal und dem Amt.

Die angeschlagene CDU verlor bei starkem bundespolitischem Gegenwind 1991 die gewohnte Regierungsmacht. Wir schildern in einer dreiteiligen Serie, wie die Lage eskalierte und wie sie bis heute nachwirkt.

Kein Parteitag hat die Landes-CDU so nachhaltig verändert wie der vom 11. November 1988 in Koblenz. Der Streit zwischen CDU-Landeschef Bernhard Vogel und seinem Widersacher, Umweltminister Hans-Otto Wilhelm, eskalierte an diesem Abend. Doch Unmut schwelte schon lange. Den klassischen Generationskonflikt hatte die Partei 20 Jahre zuvor erlebt: In den 60er-Jahren drängte der junge Fraktionschef Helmut Kohl machtvoll in die Ämter von Peter Altmeier (Jahrgang 1899), der Rheinland-Pfalz 22 Jahre regierte. Kohl agierte nicht mit Glacéhandschuhen: Er rückte vor dem erzwungenen Rücktritt von Altmeier seinen Schreibtisch in dessen Amtszimmer und bugsierte als Vertraute Vogel und Heiner Geißler ins Kabinett.

1988 sorgte nicht Vogels Alter (55), sondern die alte Parteistruktur für Verdruss. Die die Jahrzehnte lang von Wahlerfolgen verwöhnte CDU rutschte 1987 in den Ausnahmezustand, als Vogel bei der Landtagswahl die absolute Mehrheit und die Partei Pfründe verlor. Damit geriet der seit 1976 regierende Pfälzer schärfer ins Schussfeld. In der an satte Alleinherrschaft gewöhnte Partei CDU rumorte die Kritik, dass FDP-Landeschef Rainer Brüderle Vogel viel zu ungeniert große Zugeständnisse in den Koalitionsverhandlungen abringen konnte. Die der CDU abgetrotzten Urwahl ließ Amtsträger in Kommunen zudem plötzlich Unbequemlichkeiten fürchten.

Aber nicht nur die FDP hatte sich seit früheren Koalitionen verändert, sondern – von Vogel wohl unbemerkt – auch weite Teile seiner CDU. Zum ersten Eklat kam es beim Bad Dürkheimer Parteitag um Juli 1988: Die Basis warf ihm Selbstherrlichkeit vor, kippte seine Tagesordnung, wollte über den Zustand der Partei reden, nicht nur "regiert" werden. Bei diesem Warnschuss lautete Vogels Lektion: Sein Vertrauter und Pfälzer Georg Gölter soll Generalssekretär und Brückenbauer werden.

Als sich dagegen schnell und vor allem im Norden Unmut laut wurde, witterte Umweltminister Hans-Otto Wilhelm (Mainz) im Oktober seine Chance: Er forderte die Trennung von Regierungs- und Parteiamt, um die "verkrustete" CDU "aus der Macht heraus zu erneuern". Alle Versuche, den offenen Krach zu verhindern, scheiterten. Vogel wollte die Entscheidung in einer Kampfkandidatur. Er fühlte sich auch sicher: Er war der Favorit von CDU-Boss Helmut Kohl und als Regierungschef äußerst beliebt. Gleichwohl drohte er: Bei der Abwahl als Parteichef werde er als Ministerpräsident zurücktreten. Wilhelm und vor allem Anhänger im Norden empfanden dies als Erpressung, ohne zu ahnen, dass Vogel dieses Register ernst meinte. Denn keiner wollte ihn aus der Regierung vertreiben. Die Emotionen schaukelten sich hoch: Der Schlagabtausch vor Kameras war nicht mehr aufzuhalten – auch von Kohl nicht, der Wilhelm die Kandidatur ausreden wollte. Und der jubelte an jenem 11. November: Vogel stürzte. Für ihn stimmten nur 189 Delegierte, für Wilhelm aber 258. Mit den legendären Worten "Gott schütze Rheinland-Pfalz" verließ Vogel Koblenz und seine Ämter. (Ursula Samary)

RZO