IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

TuS Koblenz

Keine Panik vor Derby gegen Mainz

Koblenz Bei Fußball-Zweitligist TuS Koblenz hat die Vorbereitung auf das Rheinland-Pfalz-Derby gegen den FSV Mainz 05 begonnen.

Im Vorfeld der Partie bemüht sich Trainer Uwe Rapolder darum, den Druck von der Mannschaft zu nehmen.

Bei den Kiebitzen, die sich regelmäßig auf dem Südplatz einfinden, um die Übungseinheiten von Fußball-Zweitligist TuS Koblenz zu verfolgen, macht sich Skepsis breit. Nach dem 0:2 in Aachen ist die Mannschaft auf den 17. Platz abgerutscht, und jetzt geht"s am Sonntag (14 Uhr) auch noch gegen Tabellenführer Mainz 05. Sieben Punkte, so hat Trainer Uwe Rapolder vorgerechnet, sollten vor der Winterpause noch her, um vor der Rückrunde auf Schlagdistanz zur Konkurrenz zu bleiben - aber wo sollen die herkommen, fragen sich die Beobachter.

"Es ist für einen Verein wie TuS Koblenz doch ganz normal, dass man mal eine Durststrecke von fünf Spielen ohne Sieg hat", bemüht sich der Trainer im Gegensatz dazu darum, den Sturz in den Keller der Tabelle nicht zu dramatisieren, "so etwas ist schon ganz anderen Klubs passiert." Und selbst das Szenario, dass die TuS in den nächsten Partien gegen die 05er und in Freiburg ohne "Dreier" bleibt, treibt dem 50-Jährigen nicht den Angstschweiß auf die Stirn: "Dann bleiben uns immer noch drei Spiele, in denen wir was holen können." Ein Satz, der belegt, dass Rapolder daran gelegen ist, dass seine letzten Aufrechten vor den abschließenden Hinrunden-Partien keinen unnötigen mentalen Ballast mit sich herumschleppen.

In dieser Woche hat sich die personelle Situation im TuS-Kader nur bedingt entspannt. Angreifer Tayfun Pektürk konnte aufgrund von Oberschenkelproblemen bislang nur Lauftraining absolvieren, ebenso wie Emmanuel Krontiris, den ein Magen-Darm-Infekt erwischt hat. Beide dürften aber bis zum Sonntag wieder auf der Höhe sein. Und: Unter den 16 Feldspielern, die am Mannschaftstraining teilnahmen, tummelte sich erstmals seit langer Zeit auch wieder Linksverteidiger Matthias Franz, der nach etlichen Verletzungen einen neuen Anlauf unternimmt, sich an die Mannschaft heranzuarbeiten.

Fest steht: Das Stadion Oberwerth wird am Sonntag gegen Mainz 05 gut besucht sein. Bislang wurden über 11.000 Karten abgesetzt, die Sparkassen-Tribüne und die Gegengerade sind bereits annähernd ausverkauft. Für die Lotto-Tribüne sind noch Tickets erhältlich, zudem gibt es in den Vorverkaufsstellen noch Karten für die Stehplatz-Blöcke 1 und 2.

RZO


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Wunsch-Trikot