IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Take That stellen neues Album vor

Potsdam Selbstbewusst und auch großspurig hat die britische Pop-Gruppe Take That am Dienstag ihr neues Album «The Circus» in Potsdam vorgestellt.

«Wir lieben die Platte», sagte Gary Barlow (37) vor Fans und Journalisten. Das Album, das am 28. November auf den Markt kommt, sei das beste, das sie jemals produziert hätten - auch wenn das frühere Bandmitglied Robbie Williams wieder nicht mit von der Partie war.

Auch ein anderes Mitglied der einstigen Boyband fehlte - zumindest bei der abendlichen Albumvorstellung: Mark Owen (36) blieb an der Seite seiner Freundin, die kurz vor der Geburt ihres Babys stand. Ob es ein Junge oder Mädchen wird, verrieten die drei Kollegen Barlow, Howard Donald (40) und Jason Orange (38) nicht. Aber weil Owen fehlte, verzichtete das Trio vor den meist weiblichen - und gar nicht mehr blutjungen - Fans auf eine Gesangseinlage.

Doch auch aus der Ferne stimmte Owen in das Eigenlob seiner Bandkumpels ein und ließ mitteilen: «Ich bin sehr stolz auf die neue LP, weil sie so schlüssig ist. Ich denke auch, dass das neue Album besser ist als «Beautiful World»; es ist ein Album für echte Musikliebhaber, die losziehen, um spannende Platten zu finden.»

Auch zur anschließenden Tour schwelgte die Band in Superlativen: Barlow kündigte eine «wahrhaft spektakuläre» Show an. Ob die Tour Take That allerdings auch nach Deutschland führen wird, wurde offengelassen.

Die Band, die vor allem mit Balladen wie «Back For Good» Erfolge feierte, hatte sich 1996 nach dem Weggang von Robbie Williams aufgelöst. 2005 begann das unerwartet erfolgreiche Comeback, wie Donald bekannte. Er habe nicht damit grechnet, dass die 560 000 Karten für die Comeback-Tournee im Jahr 2006 innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft sein würden - und dass alles ohne Superstar Robbie Williams.

Eine Rückkehr des exzentrischen Sängers scheint weiterhin äußerst unwahrscheinlich. Es gebe auch jetzt keine Pläne, mit Williams wieder gemeinsam aufzutreten, sagte Barlow.

dpa-infocom