IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Zum Gucken und Shoppen in die Modestadt Berlin

Berlin Von den Fassaden bröckelt der Putz, und wenn die Straßenbahn vorbeirattert, bebt der Boden.

Auf den ersten Blick sieht die Alte Schönhauser Straße aus wie ein gewöhnlicher Straßenzug in Berlin.

Tatsächlich aber pulsiert hier das Leben der jungen Modeszene, reiht sich ein Laden mit Designerware an den anderen. Diese Gegend nahe der Hackeschen Höfe hat Berlin mittlerweile den Ruf als eine der europäischen Modehauptstädte eingebracht. Touristen können an der Spree daher nicht nur die neueste Mode bewundern, sondern auch kaufen.

«Die Modestadt Berlin hat eine sehr lange Tradition, schon zur letzten Jahrhundertwende war sie schillernd und glamourös», erzählt die Modejournalistin und Buchautorin Nadine Barth. Durch den Zweiten Weltkrieg wurde diese Kultur zerstört, und auch das geteilte Berlin erholte sich lange Zeit nicht mehr davon. «Mit der Wende erstarkte dann aber die Kunstszene in der Stadt und brachte wieder eine moderne, brodelnde, kreative Modeszene hervor.»

Auch der Modemacher Michael Michalsky zog nach Berlin. «Es gibt derzeit keine interessantere Stadt», findet er. Neben seiner Zusammenarbeit mit Tchibo betreibt Michalsky einen eigenen Laden und mehrere Labels für verschiede Moderichtungen betreibt. «Berlin ist nicht nur das Herz des neuen Europas, sondern auch ein Gradmesser für neue Soziotrends, die für die Modewelt wichtig sind.» Das erkannten auch die Hochschulen, weswegen in den vergangenen Jahren zahlreiche Mode-Studiengänge in der Stadt gegründet wurden.

Viele junge Absolventen bleiben dann in der Stadt. Eines der erfolgreichsten Beispiele dafür ist das Label «Sisi Wasabi» mit seiner Mischung aus lässiger Street Couture und Trachtenelementen. Berlin ist für Inhaberin Zerlina von dem Bussche dabei aber nicht nur Arbeitsplatz. «Berlin ist eine Stadt, die durch den unaufhörlichen Wandel ungemein inspirierend ist», findet sie.

Dieser Boom an kreativen Ideen führte dazu, dass sich auch die zahlende Modeindustrie an Berlin herangepirscht hat. Allein zu Messen wie der Berlin Fashion Week kommen tausende Fachbesucher. Daher wird in Berlin nicht nur Mode kreiert, sondern auch kräftig verkauft. Das merken auch Touristen. Lange suchen müssen sie nicht, denn selbst renommierte Läden haben die junge Berliner Mode für sich entdeckt: In der Friedrichstraße in den Galeries Lafayette beispielsweise gibt es eine Ecke nur für Jungdesigner. Unter dem Label «Berlinomat» finden Besucher den neuesten Schrei verschiedener Designer an Handtaschen, Hemden und Abendgarderobe.

Den größten Fundus bietet aber das Areal um die Hackeschen Höfe. Während viele Touristen staunend durch die Hinterhöfe bummeln, können modebewusste Besucher Kleidung finden, die zu Hause kein anderer hat. «Die Gegend ist ein modisches Bermuda-Dreieck», erklärt Autorin Barth. Tatsächlich bilden die Neue und Alte Schönhauser Straße, die Mulack- und die Rosenthaler Straße auf dem Stadtplan die drei Seiten eines gut zu erkundenden Dreiecks.

Als Ausgangspunkt nimmt man für einen Bummel am besten die Hackeschen Höfe selbst. Kurz hinter dem Kino liegt in einem Hinterhof der Laden «Berlinerklamotten». Dort bieten im Untergeschoss des fabrikähnlichen Hauses rund 140 Modemacher ihre Waren an: glänzende, an Kinderbücher erinnernde Umhängetaschen, T-Shirts mit filigranen Motiven der Großstadt, lässig-weite Wolljacken und bunt-gemusterte Oberhemden.

Wer in der Stimmung für einen ausgedehnten Modebummel ist, biegt rechts in die Neue Schönhauser Straße ab, schlendert über die Alte Schönhauser Straße an Szeneläden vorbei und biegt nach einiger Zeit links in die Mulackstraße ab. Auch hier reiht sich ein Modegeschäft junger Designer ans andere.

Literatur: Nadine Barth , Berlin Fashion: Metropole der Mode, Dumont Buchverlag, ISBN-13: 978-3832190613, 29,90 Euro

Über 100 Berliner Labels: www.berlinerklamotten.de

Verschiedene Designer auf einer Plattform: www.berlinomat.com

Mode und Produkte: www.bless-service.de

Label Lala Berlin: www.lalaberlin.com

Modemacher Michael Michalsky: www.michalsky.com

Label Sisi Wasabi: www.sisiwasabi.com

Label Van Reimersdahl: www.van-reimersdahl.com Von Aliki Nassoufis, dpa

dpa-infocom