IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 

Neuer Stern am Band-Himmel: 'Sophie Staar" tritt beim Wettbewerb 'Music Power' an

Koblenz Stimmlich findet sich Sophie Becker in der schottischen Sängerin Annie Lennox wieder. Im Stil von Soul-Star Alicia Keys begleitet sie sich selbst am Piano.

Zusammen mit ihrer frischen, deutschsprachigen Rock-Pop-Formation Sophie Staar, vertritt sie nun die Musikschule Koblenz beim Wettbewerb "Music-Power".

"Sag mir was du willst , wenn du plötzlich vor mir stehst", stimmt Sophie Becker fragend in das mit beiden Händen innig umschlungene Mikrofon an. Den Kopf leicht zur Seite geneigt, die Augen geschlossen, wiegt sich die 19 Jahre alte Frontfrau der neunköpfigen Band Sophie Staar aus Koblenz singend zum Klang des Pianos.

"Ich will nich" mehr", lautet der Titel des emotionalen Songs, mit dem die Vertreter der Musikschule Koblenz am Samstag beim rock-, pop- und jazzlastigen Band-Wettbewerb "Music Power" (20 Uhr, Rhein-Mosel-Halle) antreten, um sich mit Gruppen aus neun weiteren rheinland-pfälzischen Musikschulen im Finale zu messen.

"Dieser Schritt wird schwer, doch ich kann nicht mehr. Ich will keine Zweifel mehr, will keine Lügen mehr", schallt die druckvolle Stimme der Sängerin nun laut und voller Gefühl aus dem Verstärker im Probenraum 101 der Koblenzer Musikschule. Und im nächsten Moment lässt der zeitgleiche Einsatz von Schlagzeug, Bass und Gitarren einen ergreifenden Schauer den Rücken hinabströmen.

Sensibel und leidenschaftlich zugleich erzählt der Song vom Ende einer Liebesbeziehung und offenbart sich als Ohrwurm. "Man will keine Tränen mehr weinen und ist letztlich froh, dass endlich alles vorbei ist", erklärt Sophie Becker, die das Lied aus ähnlichen Erfahrungen heraus geschrieben hat. Autobiografisch sei es jedoch nicht.

Im Alter von 13 Jahren begann sie mit dem Singen, seit fünf Jahren spielt die 19-Jährige aus Kastellaun Klavier. Ihre gesanglichen aber auch schauspielerischen Erfahrungen sammelte die junge Sängerin, in deren souliger Stimme eine kolossale Dynamik steckt, in Produktionen wie "Jesus Christ Superstar" und "The Eversmiling Liberty". Zudem spielte sie bei "Rachel" - dem Weltjugendtag-Musical, einer der erfolgreichsten Jugendmusical-Produktionen Deutschlands - die Rolle der Judith van Delpt.

Zuletzt stand sie am Sonntag in Mainz beim Konzertprojekt "Macho meets Gentleman" auf der Bühne. Eine Mischung aus Musik, Comedy und Film mit Arien aus Mozarts Oper "Don Giovanni" und den bekanntesten Filmmusiken der James-Bond-Filme. Letztere durfte Sophie Becker zusammen mit einem 50-köpfigen Sinfonieorchester präsentieren.

Kurzzeitig hatte Sophie Becker ihre Schulkarriere zugunsten einer Ausbildung zur Musical-Darstellerin in Frankfurt an den Nagel gehängt. Schnell aber habe sie gemerkt, dass sie sich in Pop und Jazz viel eher heimisch fühlt und kehrte bereits nach einem halben Jahr in ihre Heimat zurück. Derzeit besucht das Gesangstalent die gymnasiale Oberstufe der Integrierten Gesamtschule (IGS) Kastellaun und plant nach dem Abitur im März die Belegung des Studiengangs Jazz- und Popgesang.

Ihre Teilnahme am "Music Power"-Wettbewerb sieht sie eher sportlich: "Es ist schön, dass wir mit dabei sind. Aber unter Druck setzen wir uns nicht. Im Vordergrund steht eindeutig der Spaß", beteuert die Frontfrau, deren Band extra für den Wettstreit zusammengestellt wurde und erst seit einigen Monaten existiert. Und obwohl die Mitglieder von Sophie Staar bislang nicht viel Zeit zum Üben hatten: Wenn Sophie Becker, die nach eigenen Angaben nur mit halber Kraft probt, auf der Bühne erst einmal auf Hochtouren kommt, werden die anderen Bands am Samstag wohl kräftig dagegen halten müssen. Damian Morcinek

Infos und Hörproben unter www.sophie-becker.com

RZO