IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Letzte Frist für Energieausweis - Bußgelder drohen

Berlin Die Zeit drängt: Ab Jahresbeginn 2009 müssen alle Vermieter und Verkäufer älterer Wohnimmobilien potenziellen Käufern und Mietern einen gültigen Energieausweis vorlegen. Fehlt der Ausweis und meldet der Interessent dies den Behörden, droht ein Bußgeld.

Wie hoch das genau ausfallen könnte, ist aber noch ungewiss. «Der Gesetzgeber hat Bußgelder bis zu 50 000 Euro vorgesehen. Es gibt aber noch keinen konkreten Bußgeldkatalog, und wir stehen da noch völlig im Dunkeln», sagt Anke Leineweber, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Baurecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) in Berlin.

Allerdings könne nicht jeder Verkäufer oder Vermieter Einsicht in den Energieausweis verlangen. Nur ernsthafte Interessenten haben ein Anrecht auf das Dokument. Mieter können wiederum nicht rückwirkend den Energieausweis fordern, denn der Ausweis ist nur für neue Mietverhältnisse vorgeschrieben. Keinen Energieausweis brauchen laut der Arbeitsgemeinschaft die Immobilienbesitzer, die weder vermieten, verkaufen noch verpachten.

Die Energieausweis-Pflicht gilt ab Januar 2009 für Häuser, die nach 1965 gebaut wurden. Vermieter und Verkäufer von Wohnimmobilien, die vor 1965 entstanden sind, müssen den Ausweis schon seit dem 1. Juli 2008 vorweisen können.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon