IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Surfen auch am Sonntag: Internet-Nutzung nimmt zu

Hamburg Das Internet spielt einer Studie für Freizeit und Unterhaltung zufolge eine immer größere Rolle - vor allem für jüngere Nutzer.

Mehr als die Hälfte der Deutschen (53 Prozent) geht auch am Wochenende online, berichtete der Verband der Europäischen Online- Vermarkter EIAA in Hamburg.

Im Vorjahr waren es noch 45 Prozent. Unter den 16- bis 24-Jährigen sind sogar neun von zehn (91 Prozent) samstags und sonntags im Web. Die EIAA hatte für ihre Langzeitstudie «Mediascope Europe» rund 7000 Europäer zu ihrem Medienkonsum befragen lassen, darunter 1000 Deutsche.

Neben den 16- bis 24-Jährigen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, gehören auch die 25- bis 34-Jährigen zu den intensiven Nutzern. Sie verbringen laut Studie mit durchschnittlich 14,4 Stunden pro Woche fast genauso viel Zeit im Netz wie vor dem Fernseher (14,7 Stunden). Im Vergleich zum Vorjahr ist die online verbrachte Zeit um 25 Prozent gestiegen. Allerdings enthält sie auch die berufliche Nutzung.

«Das Internet ist mehr als eine reine Informationsquelle, es wird immer wichtiger für die Freizeitgestaltung», sagte Michael Burst, der bei der United Internet Media AG die Marktforschung leitet und der EIAA-Forschungsgruppe angehört. Das sei auch daran abzulesen, dass im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Nutzer Websites für Reisen, Filme oder Finanzen ansteuern. Gleichwohl erzielen Nachrichtenportale weiter die größte Reichweite (59 Prozent), gefolgt von Portalen für Reisen und lokale Informationen (je 49 Prozent). Insgesamt gehen sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) online, das entspricht 43,3 Millionen Menschen. Damit liegt Deutschland im Durchschnitt der untersuchten Länder.

Die EIAA befragte im September je 1000 Erwachsene in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien und Skandinavien sowie jeweils 500 in Belgien und den Niederlanden. Die Studie ist nach Angaben des Verbandes repräsentativ.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon