IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Geld & Recht       » News       » Steuer-Tipps

Lehman-Anleger setzen verstärkt auf Klagen

Frankfurt/Main In der Finanzkrise haben Anlegeranwälte Konjunktur.

Im Stundentakt führe er Gespräche mit Lehman-Opfern, berichtet zum Beispiel der Wiesbadener Advokat Ralf Plück von der Kanzlei Doerr und Partner.

Schon wenige Wochen nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers haben die ersten Klagen deutsche Gerichte erreicht, in einem Fall aus Frankfurt wird bereits in dieser Woche erstmals verhandelt. Während manche Anwälte mit optimistischen Erfolgsaussichten werben, geben sich Verbraucherschützer skeptisch.

Die Beschwerden der Anleger über ihre Berater sind immer die gleichen. Nie seien sie über das Risiko eines Totalverlusts aufgeklärt worden, höchstens die Zinsen hätten mal für ein Jahr ausfallen sollen und von Provisionen für die verkaufende Bank sei auch nie die Rede gewesen. Zu den Umschichtungen in ihren Depots seien sie regelrecht gedrängt worden. «Die Leute fühlen sich betrogen», sagt der Frankfurter Rechtsanwalt Matthias Schröder, der nach eigenen Angaben mehr als 200 Geschädigte vertritt und in der vergangenen Woche bereits eine erste Klage fertig hatte.

Gut die Hälfte von Schröders Mandanten sind Kunden der Frankfurter Sparkasse 1822, deren Berater offenbar besonders fleißig im Verkauf der nun wertlosen Lehman-Papiere waren. Eine Rückabwicklung der rund 5000 Geschäfte hat das öffentlich-rechtliche Institut bislang abgelehnt und lässt es auf Prozesse ankommen. Andere große Verkäufer waren nach Darstellung mehrerer Anwälte die Hamburger Sparkasse, die Citi-Bank und die Dresdner Bank.

Die Verbraucherschützer haben zuvor gebetsmühlenartig vor den hohen Risiken der Zertifikate gewarnt. Deren Herausgeber können nicht nur wie Lehman in die Pleite gehen, sondern auch die Wetten zum Kursverlauf auf den St. Nimmerleinstag verlängern oder innerhalb eines Tages kündigen, wie jüngst bei Volkswagen-Zertifikaten von Goldman Sachs geschehen. «Das sind halt keine Bundesschatzbriefe», sagt der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Thomas Bieler, der die Leute nach wie vor warnt, unverstandene Finanzprodukte zu kaufen.

Fast immer finden sich Haken wie die eintägige Kündigungsfrist im Kleingedruckten der Verkaufsprospekte, bestätigt der Tübinger Anwalt Andreas Tilp, spätestens seit dem Telekom-Prozess ein bekannter Jurist in der Szene. Er hält wenig von der Argumentation der Falschberatung, da mit Pleiten der Emittenten immer zu rechnen sei. Dass selbst Staaten davon betroffen sein können, hätten die Anleihen Argentiniens bewiesen. Vielversprechender sei ein Blick auf die Provisionen, die Lehman an die Verkäufer seiner Papiere zahlte. Wenn diese Zahlungen dem Kunden nicht offengelegt wurden, habe dieser sich laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshof kein objektives Urteil bilden können. Gleichwohl will Tilp zunächst versuchen, sich mit den ausgebenden Banken außergerichtlich zu einigen.

«Wenn Aussage gegen Aussage steht, kommt es allein auf den Richter an», warnt Verbraucherschützer Bieler vor überzogenen Erwartungen. Zeugen des Beratungsgesprächs haben ohnehin die wenigsten der bundesweit auf über 12 000 geschätzten Geschädigten aufzubieten. Sie könnten sich in aller Regel aber deutlich detaillierter an das Beratungsgespräch erinnern als die Bankangestellten, hält Anwalt Schröder entgegen.

Sein Wiesbadener Kollege Plück kann ähnliche Argumente schon am kommenden Freitag vor dem Landgericht Frankfurt anbringen, wo er ein älteres Ehepaar aus dem Frankfurter Umland vertritt. Die Eheleute aus Bad Soden hatten schon vor neun Monaten Klage eingereicht, um ihr 12 000 Euro schweres Lehman-Geschäft bei der Frankfurter Sparkasse rückgängig zu machen. Während des Wartens auf den Prozess wandelte sich das ungute Gefühl der Kläger in die Gewissheit des zumindest vorläufigen Totalverlustes.

Mit ihrem Alter von 73 und 76 Jahren sind die nunmehr bundesweit beachteten Kläger leider nur allzu typisch, erzählt Anwalt Schröder, der unter seinen Mandanten in diesen Angelegenheiten nur einen unter 40 Jahren hat. «Den Leuten wurde gesagt, dass sie zu alt sind, um noch von Aktien zu profitieren.» Verbraucherschützer Thomas Bieler sieht noch einen ganz anderen Grund: «Die alten Leute sind beliebte Opfer, weil sie den Banken und ihren Beratern noch vertrauen.» Diese aber wollten nur noch verkaufen - um jeden Preis.

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: www.vz-nrw.de Von Christian Ebner, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon