IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Gesundheit       » News       » Wellness

Ernährung hat Einfluss auf Bildung von Nierensteinen

Wiesbaden Die Zusammensetzung eines Nierensteins kann Hinweise darauf geben, wie sich neue Steine verhindern lassen.

Eine wichtige Rolle spielt dabei dann eine angepasste Ernährung, erläutert der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden.

Die meisten Steine bestehen aus Kalziumoxalat, Kalziumphosphat oder Harnsäure. Menschen mit Kalziumoxalat-Steinen verzichten am besten auf Spinat, Erdnüsse, Kakao und Schokolade sowie Schwarz- und Grüntee. Bei Harnsäure-Steinen wird von häufigem Fleischkonsum abgeraten. Kalzium dagegen kann vor Nierensteinen schützen, da es im Darm die Aufnahme von Oxalat verringert.

Nierensteine entstehen, wenn bestimmte Salze im Urin nicht mehr gelöst bleiben und auskristallisieren. Wer Nierensteine in seinem Urin bemerkt, sollte diese für eine Analyse durch einen Nierenspezialisten aufbewahren, rät der BDI. Vorbeugen lässt sich mit einer fett- und kochsalzarmen Ernährung. Außerdem sollten täglich ein bis zwei Liter Flüssigkeit getrunken werden - in einem klaren, dünnflüssigen Urin können sich dem Verband zufolge keine Steine bilden.

Internet: www.internisten-im-netz.de

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon