IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Champion Hamilton der Star bei Stars&Cars

Stuttgart Glücklich, aber körperlich etwas ausgebrannt präsentierte sich Formel-1-König Lewis Hamilton nach seinem Champions-Coup bei der traditionellen Stars&Cars-Feier rund ums Mercedes-Benz-Museum.

«Guten Morgen Stuttgart, alles klar», begrüßte der sympathische Brite die zu Tausenden herbei geströmten Fans auf Deutsch und eroberte damit die Herzen im Sturm. «Ich bin stolz, was ich erreicht habe.» Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche würdigte den Jungstar: «Lewis, du hast den Silberpfeil echt vergoldet.» Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug sagte: «Wir haben den Titel verdient und er tut uns gut in dieser Zeit.»

Nach ersten Interview-Runden stieg Hamilton spontan ins Medical Car des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) und chauffierte Mercedes-Angehörige um die provisorische Rennstrecke in Bad Cannstatt. Dabei hatte er offensichtlich Riesenspaß.

Auf der Bühne sah Hamilton auch erstmals die TV-Bilder vom dramatischen WM-Finale in Brasilien am vergangenen Sonntag. Erst in der letzten Kurve hatte sich der McLaren-Mercedes-Pilot im Regen den für den Titeltriumph nötigen fünften Platz zurückerobert. «Ich wollte die Bilder nicht sehen», gestand er. «Ich habe eigentlich sogar Angst davor gehabt, diese Momente nochmals zu erleben. Sie waren so intensiv. Mir war fast das Herz im Cockpit explodiert.»

In der Endabrechnung setzte sich Hamilton mit einem Punkt Vorsprung vor Ferrari-Rivale Felipe Massa durch, dem sein Sieg beim Heimrennen in Sao Paulo als schwacher Trost blieb. «Es wäre schön gewesen, das letzte Rennen zu gewinnen, aber es gab einen höheren Preis für mich», sagte er nun mit sechs Tagen Abstand zu diesem Grand-Prix-Krimi. Dies sei das härteste Rennen seines Lebens gewesen. Danach stand der Silberpfeil-Star mit 23 Jahren, 9 Monaten und 26 Tagen als jüngster Weltmeister fest.

Zetsche gestand, dass er «echt Angst vor einer Duplizität der Ereignisse» gehabt habe. Schließlich hatte sich Hamilton im Vorjahr trotz ebenfalls sieben Punkten Vorsprung vor dem Finale mit dem zweiten Gesamtplatz hinter Kimi Räikkönen im Ferrari begnügen müssen. Das Rennen in Sao Paulo sei der «absolute Wahnsinn gewesen», meinte der Daimler-Chef, «und dann das Happy-End». Haug erklärte, dass das Ziel für nächstes Jahr der Titelgewinn in der Fahrer- und Teamwertung sei. Ferrari hatte die Konstrukteurs-WM für sich entschieden, weil Heikki Kovalainen im zweiten McLaren-Mercedes als WM-Siebter zu wenig Punkte gesammelt hatte. «Ich bin nicht zufrieden. Ich glaube, dass ich 2009 viel besser abschneiden kann», sagte der Finne.

Die Titelverteidigung ist natürlich das große Ziel. Aber Hamilton geht davon aus, dass dies nicht leichter als sein erster WM-Triumph wird: «Nächstes Jahr wird es bestimmt genau so hart.» Haug versicherte, dass das Team «kein bisschen nachlassen» werde und die Vorbereitungen für 2009 bereits auf vollen Touren liefen. Der Champion will es nach der Kräfte zehrenden Saison und der anschließenden PR- und Gratulationstour allerdings in den nächsten Tagen etwas ruhiger angehen lassen. «Ich war schon letztes Jahr ohne Titelgewinn ausgebrannt. Ich hatte bislang noch keine Ferien. Ich benötige etwas Zeit für mich, um wieder bestens vorbereitet zu sein.»

Hamilton war zwar der absolute Star bei Stars&Cars, aber auch die zahlreichen anderen aktuellen und ehemaligen Mercedes-Fahrer aus Formel 1, Deutschem Tourenwagen Masters (DTM) und Formel 3 erhielten viel Beifall der insgesamt etwa 65 000 Besucher. Tourenwagen-«König» Bernd Schneider (St. Ingbert), der nach insgesamt fünf DTM-Titeln seine Karriere beendete, stand dabei im Vordergrund.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Wunsch-Trikot