IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt

"Revolte": Patrick Dollmann dreht Film in Koblenz

Schauspieler und Regisseur Patrick Dollmann betreibt ein neues Projekt - Premiere bald in hiesigem Kino - Jessica Tiziani steht mit vor der Kamera

Koblenz - Der Kurzfilm "Die Revolte" von Patrick Dollmann feiert demnächst Premiere in Koblenz. Damit bringt der Schauspieler und Regisseur bereits seinen vierten Film auf die Leinwand. Häufig an seiner Seite: die Montabaurer Schauspielerin Jessica Tiziani. Für beide ist das Spielen vor der Kamera die Erfüllung eines Traums.

"Schauspieler ist der schönste Beruf der Welt", sind sich Jessica Tiziani und Patrick Dollmann einig. Sie müssen es wissen. Die 33-jährige Montabaurerin und der 30-jährige Koblenzer sind gelernte Theaterschauspieler und standen auch schon gemeinsam auf den Brettern, die bekanntlich die Welt bedeuten. Allerdings sind dies nicht die einzigen Gemeinsamkeiten der beiden: Tiziani und Dollmann stellen ihr schauspielerisches Talent nicht nur auf der Theaterbühne unter Beweis - gemeinsam stehen sie mittlerweile auch vor der Kamera.

Vier Kurzfilme produziert

"Die Revolte" heißt ihr neuer Film , dessen Dreharbeiten fast abgeschlossen sind und der schon bald in Koblenz Premiere haben soll. Es handelt sich um einen Kurzfilm aus der Feder von Patrick Dollmann. Denn der 30-jährige Koblenzer spielt nicht nur die Hauptrolle, er zeichnet auch für die Idee, das Drehbuch, die Regie und fast alle anderen Aufgaben rund um das Projekt verantwortlich.

An der Schauspielschule in Montabaur ausgebildet, sieht sich Dollmann längst nicht mehr "nur" als Schauspieler. Er ist auch Filmemacher. "Schon in der Grundschule war ich in der Video-AG, und seit meinem elften Lebensjahr bin ich mit der Kamera unterwegs", sagt Dollmann, der sich einen Großteil seines Wissens rund ums Filmemachen selbst angeeignet hat.

"Die Revolte" ist bereits sein viertes Projekt. Bisher waren es ausschließlich Kurzfilme, die der Koblenzer gedreht hat - sogenannte No-Budget-Filme. Das heißt, weder die Schauspieler noch die Filmcrew bekommen Geld, sämtliche Kosten, die entstehen, zahlt Dollmann aus eigener Tasche. Auch dem Fernsehen hat er seine Filme bereits angeboten. Doch obwohl es von dieser Seite bisher keine Rückmeldung gab, feierte der Koblenzer Filmemacher bereits einen Erfolg: Seit erstes Projekt "Mind of" wurde bei den Video-Filmtagen Rheinland-Pfalz/Thüringen ausgezeichnet. "Die Revolte" ist bereits der dritte Dollmann-Film, in dem Jessica Tiziani mitspielt.

Mystery-Thriller gedreht

Beide lernten sich auf der Schauspielschule kennen, die Tizianis Eltern seit nunmehr elf Jahren in Montabaur führen. "Patrick und ich liegen auf einer Wellenlänge", sagt die 33-Jährige, "deshalb habe ich auch nicht lange überlegt, als er mich damals fragte, ob ich bei seinem Film ,Großvater‘ mitspielen will." Viel Spaß hatten die beiden und das gesamte Filmteam auch bei den Dreharbeiten zu "Gropius", einem Mystery-Thriller, dessen Handlung sich rund um den Gropiusbau in Koblenz dreht.

Doch trotz der Freude, die ihr die Arbeit vor der Kamera macht, sieht Jessica Tiziani darin nur einen "kleinen Ausflug" weg von der Theaterbühne. "Das Medium Film ist spannend, aber ich bin ein Theatermensch", sagt die 33-jährige Mutter, die demnächst ihr zweites Kind erwartet. Ihre Leidenschaft für die Bühne wurde ihr schon in die Wiege gelegt: Mutter Mechtild Tiziani-Roth ist Schauspielerin, Vater Aldo Tiziani Opernsänger. Seit November 2005 unterhalten die beiden das hauseigene Akademie-Theater in Montabaur. Ihren ersten Auftritt hatte Jessica Tiziani bereits mit fünf oder sechs Jahren, "bei der Oper Butterfly", erinnert sie sich.

In Dollmanns "Revolte" spielt sie Eva Staudt, die Sekretärin eines Politikers. "Gegenüber dem Theater hat der Film natürlich einen großen Vorteil", sagt die Schauspielerin, "zum Beispiel hat auch der Kameramann einen großen Anteil daran, wie man rüber kommt. Da kann man ruhig auch mal einen schlechten Tag haben. Auf der Bühne ist das nicht möglich, wenn der Vorhang aufgeht, muss man volle Leistung bringen, sonst merkt dies das Publikum sofort."

Trennen werden sich die Wege der beiden Schauspielkollegen so schnell nicht, schließlich haben beide den selben Wunsch: "Unser Traum ist es, irgendwann einmal gemeinsam einen Spielfilm zu machen. Ideen dafür haben wir genug", sagt Patrick Dollmann. "Am liebsten eine Komödie", fügt Jessica Tiziani schmunzelnd hinzu. Holger Pöritzsch

RZO