IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Lifestyle

Studie: Unzufriedene Menschen gucken mehr Fernsehen

New York Unzufriedene Menschen sehen mehr Fernsehen als Zeitgenossen, die sich selbst als glücklich beschreiben.

Das geht aus einer Studie zweier Sozialogen von der Universität Maryland in den USA hervor.

Wer nach eigenem Empfinden ausgefüllt ist, liest mehr, beschäftigt sich mehr mit der Familie und Freunden oder geht auch häufiger in die Kirche. Zu diesem Ergebnis kamen die Soziologen John P. Robinson und Steven Martin, die jahrzehntelange Tagebucheintragungen von etwa 45 000 Amerikanern auswerteten. Das Ergebnis erschien in der Dezember-Ausgabe des Journals «Social Indicators Research».

Demnach ist Fernsehen nicht der Grund für die Stimmungslage seiner treuesten Konsumenten. Vielmehr sei «die Kiste» so anspruchslos, dass auch «Menschen mit weniger Geschick im Umgang mit ihren Mitmenschen oder Talent für andere Aktivitäten» nicht vor ihr flüchteten. Chronische Unzufriedenheit mache gesellschaftlichen Kontakt schwer oder sogar unmöglich, erläutern die beiden Forscher. «Aber selbst die unglücklichsten Menschen können die Fernbedienung einschalten und sich passiv vom TV unterhalten lassen.»

Der Studie nach verbringt der unzufriedene Menschenschlag bis zu 30 Prozent mehr Zeit vor dem TV-Bildschirm. Entsprechend mehr Fernsehen sehen auch Eheleute, die mit ihrem Leben nicht glücklich sind. Die anderen, bei denen die Beziehung stimmt, lassen sich etwa 30 Prozent mehr Zeit für Sex, lesen mehr Zeitung oder besuchen einen Gottesdienst, fanden die Soziologen.

dpa-infocom