pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Medien

Bambi-Gala: Promi-Spektakel der Superlative

Offenburg Die große Show zum 60. Geburtstag des Medienpreises Bambi hat Millionen Fernsehzuschauer vor die Bildschirme gelockt.

5,71 Millionen Menschen sahen dabei am Donnerstagabend in der ARD auch beim Deutschland-Comeback von Pop- Prinzessin Britney Spears zu. Die rund 150 Minuten dauernde Show, die live aus dem badischen Offenburg übertragen wurde, schlug im Rennen um die Einschaltquoten mit einem Marktanteil von 19,1 Prozent die Angebote der anderen TV-Sender.

«Es war ein wunderbarer Abend , an den wir uns noch lange erinnern werden», sagte der aus Offenburg stammende Verleger Hubert Burda (68), Stifter des Preises. «Wir haben tolle Frauen und prächtige Burschen erlebt.» Bambi habe bewiesen, dass die internationale Medienwelt glanzvoll und emotional sei. So brachten die US- Schauspieler und Bambi-Preisträger Keanu Reaves und Meg Ryan Hollywood-Atmosphäre in die badische Messehalle und live ins deutsche Fernsehen.

Der Top-Gast der Gala, Britney Spears, war das Hauptgesprächsthema bei der Party nach der Show. Überzeugen konnte die Pop-Diva, die bei Bambi den ersten Deutschland-Auftritt nach ihrer überraschenden Rückkehr in die Musikcharts erlebte, kaum. Ihre musikalische Einlage war farblos, Spears selbst blieb still, sagte nichts. Sie schwieg auch, als Modezar Karl Lagerfeld ihr einen Bambi überreichte. «Britney hat noch einiges vor sich, wenn sie wieder in die richtige Spur kommen will», sagte Schauspieler und Bambi-Preisträger Til Schweiger. Spears hatte zuletzt mit Abstürzen, Eskapaden und einem Sorgerechtsstreit für Schlagzeilen gesorgt.

Mit dem goldenen Rehkitz, das in 18 Kategorien vergeben wurde, kamen auch Emotionen auf die Bühne. Der Engagement-Bambi an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden rührte die Zuschauer, darunter viele Prominente. Die vier Ehrenamtlichen, die sich um sterbenskranke Kinder und ihre Eltern kümmern, schilderten ihre Erfahrungen und bewegten damit die Herzen. «Das war ein absolut ergreifender Moment», sagte Schauspielerin Jutta Speidel.

Große Gefühle zeigte Schauspielerin Christine Neubauer, die sich mit dem Bambi in der Hand in ihrer Arbeit bestätigt sah, auch gegenüber den Medien. Gewichtheber Matthias Steiner, der mit seinem Olympia-Gold im Sommer als «stärkster Mann der Welt» bekannt wurde, standen Tränen in den Augen, als er einen Bambi als bester Sportler erhielt und an den Unfalltod seiner Frau erinnert wurde. Schauspieler Hardy Krüger, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, wirkte sprachlos und herzte überschwänglich die Laudatorin, seine Schauspielerkollegin Claudia Cardinale.

Tennis-Legende Boris Becker , der die Liebes-Schlagzeilen der vergangenen Wochen dominierte, gewährte keinen Einblick in sein Gefühlsleben. Er kam ohne Begleitung, hielt Abstand zu Fotografen und Kamerateams. Ebenso medienscheu zeigten sich Werbe-Ikone Verona Pooth und ihr in finanzielle Schwierigkeiten geratener Ehemann Franjo. Beide nahmen den Hintereingang.

TV-Entertainer Harald Schmidt, der die Bambi-Gala zum dritten Mal in Folge moderierte, führte routiniert durch den Abend. Doch der Funke sprang nur selten über. Umso enthusiastischer wurde die Bambi- Gala draußen in Offenburg gefeiert. Vor der Halle standen mehrere tausend Menschen bei klirrender Kälte und bejubelten die rund 1200 Bambi-Gäste. «Es war eine Mega-Werbung für unsere Stadt», sagte Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU). Die Bambi-Show habe die Stärke Offenburgs international bekannt gemacht und werde nachhaltig wirken. «Wer Bambi schafft, schafft alles», sagte Schreiner.

dpa-infocom