IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 


Zwangsurlaub im Luxushotel: Wie Westerwälder Reiseunternehmen gestrandeten Kunden hilft

Bangkok/Rheinland-Pfalz Mit einer Hotline nach Bangkok ist der Geschäftsführer des größten Reisedirektanbieters, Reiner Meutsch ("Berge & Meer"), derzeit in Rengsdorf verbunden. Auch 58 Kunden des Westerwälder Unternehmens sitzen in Thailand fest.

"Wir haben sie alle kostenlos in einem Luxushotel untergebracht und beobachten die Lage." Dabei helfen die Reiseleitung und eine eigene Agentur vor Ort. Zieht sich der Zwangsurlaub für die Touristen weiter hin, werden sie - so Meutsch - zu Ausflügen aufs Land eingeladen, weil es derzeit nicht ratsam erscheint, durch die Stadt zu spazieren. Aber auch ein Luxushotel kann auf Dauer langweilig werden.

"Da die Handys einwandfrei funktionieren, können die Touristen ihre Verwandten daheim beruhigen", so Meutsch. Für ihn war gestern Abend noch unklar, ob sich die Lage auf dem Flughafen am heutigen Donnerstag normalisiert und sich Signale bestätigen, dass erste Flüge wieder möglich sind. "Wir werden unsere Gäste in jedem Fall auf die erste erreichbare Maschine buchen und ausfliegen."

Der Reiseanbieter, der von Bangkok aus zu Rundfahrten startet, hat vorläufig bis 1. Dezember alle Thailand-Touren storniert. "Wir werden die Lage täglich im Kontakt mit dem Auswärtigen Amt abchecken." Solange die Lage unsicher ist, können Kunden Reisen gratis umbuchen oder zurücktreten, so Meutsch.

Das ist unter Berufung auf "Höhere Gewalt" für alle Pauschalurlauber möglich, sagen Verbraucherschützer wie Bettina Dittrich in Dresden. Das gilt vor allem für Reisen, die sich auf Thailands Hauptstadt konzentrieren. "Der Reisepreis, beziehungsweise die Anzahlung, wird erstattet." Etwas anders ist die Lage, so Dittrich, wenn die Reise nicht oder nicht in erster Linie nach Bangkok führt oder nicht unmittelbar bevorsteht. Juristen raten, sich mit dem Veranstalter abzustimmen.

Wer sich sein Ticket direkt bei einer Fluglinie gekauft hat, muss bei der Fluggesellschaft Ansprüche durchsetzen und vor allem klären, ob ein Flug ausfällt oder nur verschoben wird. (us/dpa)

RZO


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Sa.
wolkig
-2·3°
So.
regenschauer
1·6°
Mo.
regenschauer
2·3°
Di.
schneefall
-2·2°

Eventkalender
Regioticker
rz lexikon
RZ-Weihnachts-Kinder-Malwettbewerb
RZ-Mittelrhein-Marathon
klasse intermedial