IVWPixel Zählpixel

Devisen: Euro legt kräftig zu und steigt in Richtung 1,29 Dollar

FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn kräftig zugelegt und ist in Richtung 1,29 US-Dollar gestiegen. In der Spitze kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2880 Dollar und damit rund zwei Cent mehr als am Morgen. Bis zum späten Nachmittag gab der Euro wieder etwas nach und kostete zuletzt 1,2830 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2773 (Freitag: 1,2602) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,7829 (0,7935) Euro.

"Trotz erneut schwacher Konjunkturdaten aus den USA und Europa hat sich die Stimmung der Investoren heute verbessert, wovon der Euro profitieren konnte", sagte Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Insbesondere das Hilfspaket der amerikanischen Regierung für die angeschlagene US-Großbank Citigroup habe für bessere Stimmung gesorgt, was sich auch an sehr festen Aktienmärkten gezeigt habe. Enttäuschende Fundamentaldaten wie das eingebrochene ifo-Geschäftsklima aus Deutschland und abermals ernüchternde Zahlen vom US-Immobilienmarkt hätten dieses Bild kaum trüben können.

"Trotz der etwas besseren Stimmung an den Märkten dürfte die hohe Schwankungsanfälligkeit des Euro anhalten", schränkte Umlauf ein. So seien die Marktteilnehmer wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise immer noch stark verunsichert. "Neue Hiobsbotschaften sind in diesem Umfeld nicht auszuschließen." Hinzu komme, dass die Umsätze am Devisenmarkt gegen Jahresende zusehends zurückgingen, was starke Kursausschläge begünstige.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85170 (0,84100) britische Pfund , 122,52 (119,30) japanische Yen und auf 1,5437 (1,5369) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 822,50 (774,50) Dollar gefixt.

Mo, 24. Nov. 2008, 16:54 © Rhein-Zeitung & dpa-infocom
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet