IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Autobatterien im Winter nicht überstrapazieren

Stuttgart Der «Kältetod» einer Autobatterie lässt sich vermeiden, indem sie im Winter nicht überstrapaziert wird.

So sollten Autofahrer zum Beispiel nicht die Heckscheibenheizung zum Auftauen der vereisten Scheibe verwenden, sondern lieber zum Eiskratzer greifen.

Die teilte der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart mit. Die Heckscheibenheizung benötige rund 100 Watt Leistung - das gebe einer im Winter ohnehin schwächelnden Batterie oft den Rest.

Laut ACE liefern Autobatterien bei Minustemperaturen nur 65 Prozent ihrer Energie. Ihre volle Stärke entwickelten sie bei plus 20 Grad. Die Belastung durch eingeschaltete «Stromfresser» wie die Heckscheibenheizung werde durch die Wiederaufladung mit Hilfe der Lichtmaschine zudem nicht kompensiert. Die Folge sind Startprobleme am Morgen. Der ACE musste nach eigenen Angaben in der vergangenen Wintersaison nahezu 38 000 Mal Pannenhilfe leisten. In mehr als 31 Prozent der Fälle war die Pannenursache eine verendete Batterie.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon