IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Beruf & Bildung     » News     » Recht     » Weiterbildung     » Wie werde ich…?

Technik-Studium für Frauen setzt auf Soft Skills

Furtwangen/Darmstadt Frauen scheuen sich häufig davor, Technik-Fächer zu studieren - spezielle auf sie zugeschnittene Studiengänge können ihnen den Zugang erleichtern.

«Das Studium ist bei Angeboten für Frauen anders aufgebaut und hat andere Schwerpunkte: Statt nur auf Technik wird mehr Wert auf Soft Skills gelegt», sagte Prof. Gabriele Hecker, Leiterin des Frauenstudiengangs «Wirtschaftsnetze (eBusiness)» an der Hochschule Furtwangen in Baden-Württemberg. «Die Klischeebilder von Informatikern schrecken viele Frauen natürlich ab. Deswegen ist es so wichtig, ihnen einen eigenen Zugang zum Fach zu ermöglichen.»

Frauen gingen technische Dinge oft anders als Männer an - daher müsse man sie in der Lehre auch «woanders abholen», sagte Prof. Hecker mit Blick auf den nationalen IT-Gipfel in Darmstadt, bei dem Vertreter aus Politik und Wirtschaft unter anderem über den drohenden Fachkräftemangel in der Branche beraten haben. Das liege auch daran, dass Mädchen häufig später mit Computern in Berührung kämen als Jungen. «Jungs kriegen ihren ersten PC mit elf und wollen ihn dann am liebsten gleich auseinanderbauen. Mädchen benutzen ihn erstmal lieber zum Surfen.»

Dafür falle es Frauen oft leichter, in technischen Berufen zum Beispiel im Umgang mit Kunden durch ihre Sozialkompetenz zu punkten. «Auch in der Informatik arbeitet man schließlich in erster Linie mit Menschen, nicht nur mit Maschinen», sagte Prof. Hecker. «Das ist gerade an der Schnittstelle zwischen Informatik und Wirtschaft wichtig: Da muss man nicht bloß die Sprache der Programmierer, sondern auch die der Endkunden sprechen können.»

In Studiengängen nur für Frauen müssten diese keine Machosprüche von Kommilitonen fürchten, sagte Prof. Hecker. Dadurch nähmen solche Studienangebote ihnen Berührungsängste und erleichterten den Zugang zu traditionellen Männerdomänen wie der Computertechnik.

Die Berufsaussichten für Frauen in der Branche sind gut: Nach Angabe des Branchenverbandes BITKOM gibt es derzeit rund 45 000 offene Stellen für IT-Experten in Deutschland. Speziell zugeschnittener Studienangebote für Frauen gibt es in Deutschland aber erst eine Hand voll - ähnliche Studiengänge wie in Furtwangen werden derzeit etwa in Bremen, Stralsund und Wilhelmshaven angeboten.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon