IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Garten & Umwelt     » News     » Gartenwelt     » Umwelt     » Zeit für…

Die schwierige Suche nach der seltenen Blume

Bonn Über Jahre warten, weil das Gewünschte auf dem Markt nicht zu bekommen ist? In Industrienationen kommt das kaum noch vor.

Doch es gibt Ausnahmen. Manche Pflanzenfreunde jagen zum Beispiel mit großer Ausdauer hinter den Objekten ihrer Begierde her.

Sie warten manchmal Jahre auf die ultimative Sorte, zahlen erstaunliche Preise für eine Handvoll Grün. Und ihre Gärten wandeln sich zum Hort des Exklusiven, Raren und Exquisiten.

Im 17. Jahrhundert wurden auf dem Höhepunkt des Tulpenwahns 10 000 Gulden für eine einzige Zwiebel der Sorte 'Semper Augustus' gezahlt. In solche Höhen versteigen Pflanzenfanatiker sich heute nicht mehr. Aber wer ungeduldig ist und sofort die Atmosphäre eines eingewachsenen Gartens in die kahlen Flächen rund ums neue Haus bringen will, der zahlt auch heute noch ein paar 1000 Euro für eine stattliche Magnolie oder ein paar mächtige Rhododendren. Dabei gilt: Je langsamer die Pflanze wächst, desto teurer sind große Exemplare.   

Aber längst nicht immer ist vergleichsweise Teures auch groß. 300 Euro kostet etwa ein einziges kleines Pflänzchen des weißen, paeonienartig gefüllten Leberblümchens 'Yamato'. Mit 250 Euro ist die weißblau-grüne, gefüllte Sorte 'Tenzan' nur wenig günstiger. Die perfekte Form und die sehr langsame Vermehrbarkeit machen sie so teuer.

«Schön» und «brandneu» sind ebenfalls Attribute, die den Preis steigen lassen. Von umgerechnet 80 Euro für die cremeweiße, in den USA gezüchtete Taglilie 'Arctic Lace' mit schimmernd-gelbem Rand oder für die amethystfarbene, golden gesäumte Sorte 'Hurricane Swirls' lassen sich Pflanzenliebhaber nicht schrecken.

Zum Glück muss Rares nicht immer teuer sein. Viel öfter verlangt das Besondere vor allem Geduld, wenn sich das Gewünschte nicht rasch genug in der gewünschten Menge vermehren lässt. Zwei Jahre Warten auf die Kamelie 'Loki Schmidt' oder auf die schwarzrote 'Black Opal' sind ohne weiteres drin. Aber auch drei Jahre Geduld nehmen Pflanzen-Liebhaber auf sich, wenn sie die violettblaue, schön weiß gepuderte Aurikel 'Oaks Blue' oder die alte weinrote Sorte 'Lady Daresbury' haben wollen. Dass sie so rar sind, macht gerade ihren Reiz aus.

Oft reizt auch die Herausforderung, erfolgreich mit nicht alltäglichen Pflanzen umzugehen. Garten-Orchideen sind so ein Thema, Ramblerrosen ein anderes. Auch Fleischfressende Pflanzen im Garten, Strauchpaeonien, Waldlilien (Trillium) und viele andere locken zum Probieren.

Eine stetig wachsende Zahl von Gartenbesitzern hätschelt Pflanzen, die nicht sicher winterhart sind. In klimamilden Regionen mischen sich Palme, Kamelie, Feigenbaum oder Passionsblume unter die bewährten Gartenpflanzen. Wer kann, bringt mit einem alten, knorrigen Ölbaum mediterrane Atmosphäre in seinen Garten.

Fast magisch wirkt der Zusatz: «Aus England mitgebracht». Das Land jenseits des Kanals gilt als Mekka für Pflanzenfreunde, in dem sich Kostbares entdecken lässt. Wer eine Karte ergattert, fährt zur Chelsea Flower Show, die alljährlich im Mai von der Royal Horticultural Society in London veranstaltet wird. Dort wird das Neueste aus der Gartenszene unter den Augen der Queen und des gartenvernarrten Publikums vorgestellt.

Wer keine Chelsea-Karte bekommen hat , kann sich immer noch auf den Weg zu den verschiedenen Pflanzenspezialisten machen wie Beth Chattoo oder Ashwood Nursery mit ihren Stauden-Raritäten. Für viele Pflanzenliebhaber ist auch der Besuch in Wisley Gardens unumgänglich. Die Royal Horticultural Society testet dort Pflanzenneuheiten und verleiht den Besten den Award of Garden Merit. Entsprechend lässt der dazugehörige Shop Gärtnerherzen höher schlagen. Pflanzenfreunde, die ihn ohne Neuerwerbung verlassen, beweisen Charakterstärke.

Termine von Gartenmärkten: www.gartenlinksammlung.de Märkte für Pflanzenliebhaber in Deutschland Auch auf deutschen Gartenmärkten können Freunde seltener Pflanzen fündig werden. Dort heißt es aber ebenfalls schnell sein, denn die Spezialitäten sind rasch ausverkauft. Schon vor der Eröffnung des Gartenmarkts auf dem Hamburger Kiekeberg bilden sich lange Schlangen. Die Oirlicher Schneeglöckchentage in Nettetal sorgen für verstopfte Straßen ringsum, und die Ladenburger Gartenlust zieht an nur einem Wochenende gut 30 000 Besucher an. Genaue Termine finden sich im Internet unter www.gartenlinksammlung.de. Von Helga Panten, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon