IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Mainz 05

Wer bestimmt den Torschützen?

Mainz Woche für Woche gibt es strittige Szenen im deutschen Profifußball. Über Abseitstore, unberechtigte Platzverweise, nicht gegebene Elfmeter wird tagelang gestritten.

Über die Frage, wer ein Tor geschossen hat, nicht. Die MRZ klärt auf, wie die offizielle Torschützenliste geführt wird.

Felix Borja hat am vergangenen Sonntag sein viertes und fünftes Saisontor für den FSV Mainz 05 geschossen. Oder sein fünftes und sechstes? Antwort: Je nachdem, wem man glauben will. Borjas zwei Tore gegen den FC St. Pauli sind unumstritten. Ebenso die Treffer gegen den 1. FC Nürnberg, den SV Wehen Wiesbaden und RW Ahlen. Nur: Wer hat am 29. August das 4:2 gegen den VfL Osnabrück erzielt?

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) behauptet: Tim Hoogland. Nachzulesen auf der offiziellen Liga-Internetseite www.bundesliga.de. Der DFB, das Fachmagazin "kicker" und damals auch die MRZ behaupteten: Hoogland. Felix Borja widerspricht und sagt, er habe dieses Tor geschossen. Der Verein stimmt ihm zu, und auch die MRZ hat sich den Treffer noch einmal angeschaut und ist zu der Überzeugung gekommen: Der Ecuadorianer hat Recht.

Es ist eine unübersichtliche Szene. Markus Feulner tritt einen Freistoß ins Getümmel. Hoogland wirft sich in den Ball, Borja stochert mit langem Bein. Am Ende liegen Hoogland, Ball und der Osnabrücker Torwart Stefan Wessels im Kasten. Hoogland wird als Torschütze gefeiert, aber - so sieht es auf den Archivaufnahmen eindeutig aus - den Ball hat der 05-Verteidiger erst berührt, als dieser nach Borjas Stochern längst die Torlinie überschritten hatte.

Stellt sich die Frage: Gibt es überhaupt eine offizielle Torschützenliste? Wer erstellt sie? Und sind in Fällen wie diesem Korrekturen möglich? Erster Ansprechpartner für solche Fälle ist die DFL als Ausrichter der Liga. Diese ist jedoch wenig auskunftsfreudig. "Der Schiedsrichter legt in Abstimmung mit der DFL und der Bundesliga-Datenbank den Torschützen verbindlich fest", teilte der Frankfurter Verband nach MRZ-Anfrage mit. Die DFL hat sich auf Hoogland festgelegt, also war es der Verteidiger. Widerspruch zwecklos.

Nächster Anruf. In München. Bei der Firma "opta Sport Daten", die im Auftrag der DFL die Bundesliga-Datenbank betreut. Die Münchner sind aufgeschlossen, lassen sich das Tor beschreiben und versprechen, die Frage nach dem Schützen zu überprüfen. Eine Stunde später der Rückruf. Der Torschütze bleibt Hoogland. "Das Bildmaterial, das den Kollegen vorliegt, zeigt, dass Hoogland zuletzt den Ball berührt, ehe er über die Linie geht", sagt der opta-Mitarbeiter. Streiten lässt sich darüber immer noch. Die Aussage von "opta Sport Daten" ist die: "Wenn eindeutiges Bildmaterial vorliegt, das einen Irrtum nachweist, sind Korrekturen möglich."

Ein Einzelfall ist dieses 05-Tor gegen den VfL Osnabrück nicht. Allein 2008 gibt es bei Mainz 05 drei weitere Beispiele, drei Tore, bei denen erst in intensivster Nachbetrachtung eindeutig herauszufinden war, wer es denn nun geschossen hat.

● 27. April, Auswärtsspiel gegen den VfL Osnabrück. Neven Subotic rauscht in einen Karhan-Freistoß und schießt das 1:1. Oder war es Nikolce Noveski? "Ich frage Nikolce, warst du das? Er zuckt mit den Schultern. Ich weiß nicht, wer es war. Sicher ist, dass wir beide am Ball waren", sagte Subotic - das Tor wurde ihm gutgeschrieben.

● 18. Mai, Aufstiegsendspiel gegen den FC St. Pauli. Daniel Gunkel verwandelt einen Freistoß zum 4:0. Das glauben jedenfalls die Pressevertreter auf der Tribüne. Fans, die direkt hinter dem Tor stehen, widersprechen: Kopfballtor Borja. Ein Kopfball, der in keiner Kameraeinstellung zu erkennen ist - abgesehen von einer einzigen Perspektive, die klar zeigt: Borja war"s. Dieser Meinung sind auch DFL und opta. Der DFB aber nennt auf seiner Internetseite Gunkel als Torschützen. Ebenso der Kicker, der nach MRZ-Hinweis die Situation noch einmal prüft und seine Datenbank ändert. Die DFB-Seite dagegen bleibt bei der falschen Variante.

● 16. November, Auswärtsspiel in Koblenz. Wieder bringt Feulner eine Standardsituation ins Getümmel, am Ende liegt der Ball zum 1:0 für die 05er im Netz. Das Tor wird im Stadion als Eigentor von Matej Mavric behandelt. Dieser Meinung ist laut Spielberichtsbogen auch der Schiri. Die TV-Reporter von Premiere sind sich selbst nach mehreren Zeitlupen nicht sicher. Auch Nikolce Noveski könnte der Torschütze sein. Am Ball waren beide. Laut DFL-Richtlinien reicht Noveskis Berührung nicht, um ihn zum Torschützen zu machen. Also: Eigentor Mavric - offiziell.

Aufstiegsentscheidend sind diese Fragen nicht. Höchstens den Wettlauf um den Titel "Torschützenkönig" könnte diese Problematik mitentscheiden - wenn Borja, dem bisher (de facto) besten 05-Torjäger dieser Spielzeit, am Ende der Saison ein Tor fehlen sollte, das er zwar geschossen hat, aber das nur inoffiziell.

Überhaupt: Gerade Stürmer leben von ihren Toremotionen. Da kann ein von der DFL "gestohlener" Treffer schon auch mal Auswirkungen auf die Spielerpsyche haben. Nehmen wir an, Aristide Bancé trifft am Montag in Frankfurt endlich mal wieder - und das Tor wird dem mitgrätschenden Milorad Pekovic zugeschrieben... (Christian Karn)

RZO


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Mittelrhein-Marathon
Wunsch-Trikot