IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Mobile Spiele für Hobby-Schnüffler und Koch-Könner

Hamburg Seit jeweils mehr als drei Jahren sind die Minikonsolen Playstation Portable (PS) und Nintendo DS in Deutschland auf dem Markt. Und die Welle der Neuveröffentlichungen ebbt nicht ab.

Das gilt für die DS prinzipiell noch mehr als für die PSP - und in einem vorweihnachtlichen Monat wie dem November besonders. Dieses Mal gibt es etwa Mord und Totschlag, Hasen außer Rand und Band, sangesfreudige Wabbelwesen und Nachhilfe beim Kochlöffelschwingen.

Einen spannenden DS-Titel gab es schon Ende August auf der Games Convention in Leipzig zu sehen - nun steht er in den Läden: «Unsolved Crimes» - auf Deutsch «Ungelöste Verbrechen» - spielt im New York der 70er Jahre und damit in einer bewährten Umgebung für spannende Gangsterjagden. Und genau darum muss sich der Spieler als frisch gebackenes Mitglied eines Morddezernats kümmern.

Zum Lösen von insgesamt acht Verbrechen sind aber weder Ballereien noch wilde Verfolgungsjagden angesagt: Geschickt kombinieren muss der Spieler - und dafür mit Hilfe des DS-Touchpens die Tatorte unter die Lupe nehmen: Was haben hier die Blutflecken zu bedeuten? Und warum liegen dort überall Glasscherben herum, nur nicht unter der Leiche? «Unsolved Crimes - Tatort New York», herausgegeben von Eidos, kostet knapp 40 Euro.

Renitente Zeitgenossen spielen auch in einem neuen DS-Titel von Ubisoft eine Rolle. Doch dabei handelt es sich nicht um Gangster, sondern um Hasen. Sie haben bei «Rayman Raving Rabbids TV Party» - dem Namen entsprechend ein Partyspiel - die Kontrolle über fast alle Fernsehsender der Welt übernommen. So sitzen die Karnickel zum Beispiel in einem Studio, das schwer an jenes von David Lettermans Talkshow erinnert, oder sie turnen in Musikvideos herum.

Der Spieler muss in gut 40 Minispielen dafür sorgen, dass die Langohren das Fernsehen nicht komplett unter ihre Kontrolle bringen. Er hat etwa mit der Hauptfigur Rayman Rennen gegen sie zu bestreiten oder muss sie in Videoclips tanzen lassen. Auf den Clou der Wii-Version, Levels auf dem zum Spiel «Wii Fit» gehörenden Balance-Board sitzend zu absolvieren, müssen DS-Besitzer zwar verzichten. Trotzdem steht die «Rayman Raving Rabbids»-Serie auch auf der Minikonsole für einen hohen Spaßfaktor. Das Spiel ist für knapp 40 Euro erhältlich.

Nach mehr als zwei Jahren steht jetzt die Rückkehr von Spielhelden der besondern Art auf die PSP an: der LocoRoco. Die bunten und vor allem immerzu vor sich hin singenden Kugelwesen haben schon bei ihrem ersten Auftritt viele Fans gewonnen. An diesen Erfolg will Sony Computer Entertainment jetzt mit «LocoRoco 2» anknüpfen.

Der Spieler muss die hüpfende, rollende und eben trällernde Bande nun auch unter Wasser gegen die bösen Moya ins Feld führen. Die singen ebenfalls - aber derart grausig, dass die LocoRoco-Welt daran zugrunde zu gehen droht. Deshalb müssen die Wabbelwesen auf ihrem Weg durch die 25 Levels Noten und Instrumente hamstern, um lauter und besser singen zu können. Dabei geht es immer kindgerecht, aber nicht kindisch zu. Das Spiel steht vom 26. November für knapp 42 Euro in den Läden.

Auch Electronic Arts (EA) ist mit Neuheiten für die Mobilkonsolen vertreten. Neben der neuen «Need For Speed»-Folge «Untercover» für PSP und DS steht der DS-Titel «Skate It» in den Startlöchern - oder besser gesagt: am Rande der Halfpipe. Mit dem Touchpen gilt es, jede Menge gewagte Sprünge zustande zu bringen. «Flickit» heißt das dafür erdachte Steuerungssystem. Ob es so neuartig ist, wie der Anbieter verspricht, lässt sich vom 20. November an überprüfen - zum Preis von knapp 40 Euro.

Bereits erhältlich ist ein Titel für die DS im Stil von Nintendos «Kochkurs - Was wollen wir heute kochen?». Atari hat für «Koch doch mal!» keinen Geringeren als Jamie Oliver gewonnen. Rund 100 Original-Rezepte des englischen Starkochs zum Nachkochen umfasst der Titel - ausgetüftelte ebenso wie für Anfänger geeignete. Und auch Helfer beim Verwerten von Resten will das Programm sein: Wer eingibt, was er noch im Kühlschrank hat, bekommt Vorschläge, was er daraus zaubern kann. Auch dieser Titel kostet rund 40 Euro. Von Florian Oertel, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker

Eventkalender
rz lexikon