IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Urlauber unterschätzen Malariarisiko in Gambia

Düsseldorf Das Malariarisiko in Gambia wird häufig unterschätzt.

Seit Ende Oktober sind bereits mehr als 30 Europäer nach einem Aufenthalt in dem westafrikanischen Land erkrankt, so das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Zwei Touristen sind inzwischen an der von Mücken übertragenen Krankheit verstorben. Die meisten Erkrankten hatten eine Last-Minute-Pauschalreise gebucht und auf eine Malariaprophylaxe durch Medikamente weitgehend verzichtet.

Das Malariarisiko schwanke zwar in einigen Regionen Afrikas saisonal deutlich, so das CRM. In Gambia sei es aber zu jeder Reisezeit hoch. Und da es keine Impfung gibt, sei die Prophylaxe umso wichtiger. In Afrika kommt die gefährlichste Form der Malaria, die Malaria tropica, vor. Erste Krankheitssymptome sind Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Schweißausbrüche. Sie treten frühestens sieben Tage nach der Infektion auf.

Wird Malaria tropica nicht behandelt , können lebensbedrohliche Zustände mit Koma, Nierenversagen und Schock die Folge sein. Falls sie frühzeitig erkannt wird, kann sie bei richtiger Behandlung ausheilen.

dpa-infocom