IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Banken

Bank of America streicht bis zu 35 000 Jobs

Charlotte - Die Bank of America will in den kommenden drei Jahren bis zu 35 000 Arbeitsplätze streichen und damit etwa jede zehnte Stelle.

Die Gründe seien die Integration der Investmentbank Merrill Lynch sowie die schlechte wirtschaftliche Lage, teilte die Bank of America am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Der Stellenabbau werde alle Bereiche treffen. Mit dem geplanten Abschluss der Merrill-Übernahme zum 1. Januar wird die Bank of America nach Bilanzsumme die größte amerikanische Bank sein.

An der Wall Street werden derzeit massiv Arbeitsplätze gestrichen. Am härtesten schlug bisher die Citigroup zu, die 52 000 Jobs oder 15 Prozent der Belegschaft abbauen will.

Das genaue Ausmaß der Stellenstreichungen bei der Bank of America solle Anfang kommenden Jahres feststehen, hieß es. Sie muss wie andere US-Finanzhäuser Milliardenabschreibungen im Zuge der Finanzkrise verdauen.

Die Übernahme von Merrill Lynch war Mitte September unter dramatischen Umständen ausgehandelt worden. Die Bank of America galt als möglicher Retter des Merrill-Konkurrenten Lehman Brothers. Am Rande der Rettungsgespräche bot ihr jedoch Merrill-Lynch-Chef John Thain stattdessen sein Institut zum Kauf an. Die Bank of America schlug zu. Lehman ging in die Insolvenz.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Sa.
wolkig
-1·3°
So.
wolkig
0·4°
Mo.
wolkig
1·4°
Di.
bedeckt
2·4°

Eventkalender
Regioticker
rz lexikon
RZ-Mittelrhein-Marathon
klasse intermedial