IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Perfekte Bilder: Software für Hobbyfotografen

Hamburg Der Urlaub ist vorüber, aber die Erinnerungen daran sind noch da - meist nicht nur im Kopf, sondern auch festgehalten auf vielen Bildern.

Wer unterwegs digital fotografiert hat, steht danach allzu oft nicht nur vor dem Problem des Archivierens.

Viele Hobbyknipser fragen sich auch , wie sich ihre Bilder bearbeiten und am eindrucksvollsten präsentieren lassen. Antworten darauf bieten unter Umständen neue Softwarelösungen.

Ein Bildbearbeitungs-Klassiker für Freizeitfotografen ist Adobes «Photoshop Elements». Die Software steht seit Oktober in der neuen Version 7 in den Läden. Gegenüber der vorigen Auflage unterscheidet sie sich vor allem durch erweiterte Korrekturfunktionen. So lassen sich zum Beispiel störende Gegenstände oder auch Personen, die bei der Aufnahme durchs Bild gelaufen sind, mit wenigen Mausklicks von Motiven entfernen.

Mit derselben Funktion können auch Gesichter auf Gruppenfotos ausgetauscht werden - falls eine der Personen nicht freundlich genug gelächelt hat. Außerdem lassen sich Zähne aufhellen oder Augenfarben intensivieren. Neu an Bord bei der Software ist auch ein Suchfeld, über das sich bestimmte Bilder schnell wiederfinden lassen - etwa mit Hilfe von Stichwörtern. «Photoshop Elements 7» kostet knapp 100 Euro. Wer das Programm im Paket mit der ebenfalls neuen Videsochnitt-Lösung «Premiere Elements 7» kauft, bezahlt rund 150 Euro.

«Photo Studio 10» ist nicht nur ein Bildbearbeitungsprogramm. Mit Hilfe der Software von Zoner lassen sich die Aufnahmen auch verwalten und präsentieren. Wer viel digital fotografiert, kennt das Problem, ein bestimmtes Bild auf der Festplatte wiederzufinden. Das Programm möchte Abhilfe schaffen, indem es dem Nutzer ermöglicht, jedem Motiv ein Schlüsselwort zu geben, über das es später schnell zu orten ist.

Bastler können mit den integrierten Vorlagen oder frei Kalender und Urlaubskarten erstellen. Mit wenig Aufwand lassen sich Texte auf Bildern platzieren und bearbeiten. Eine interessante Funktion ist die GPS-Unterstützung: Besitzt die Kamera einen entsprechenden Empfänger, kann der Aufnahmeort auf einer Landkarte angezeigt werden. Aber auch bei Fotos, die mit Kameras ohne GPS-Funktion geknipst wurden, gibt es über die Bildinformation EXIF teilweise geografische Angaben. Das Programm kostet knapp 40 Euro.

Bei «Photomatix Pro 3.0» aus dem Franzis-Verlag dreht sich alles um den Effekt HDR - ausgeschrieben: High Dynamic Range. Fotos, die damit bearbeitet wurden, sind besonders kontrastscharf und wirken deshalb sehr realistisch. Um den Effekt richtig ausnutzen zu können, muss der Fotograf das ausgewählte Motiv allerdings mit verschiedenen Belichtungseinstellungen fotografieren. Wie das funktioniert, bekommt er im mitgelieferten Handbuch erläutert. Sind die Aufnahmen im Kasten, wird nach wenigen Mausklicks aus ihnen ein Bild errechnet.

Beim Fotografieren ohne Stativ kommt es leicht zu Verschiebungen. Diese lassen sich mit der neuen Programmfunktion «Ausgangsbilder ausrichten» korrigieren. Der «Detail Enhancer» macht im Nachhinein Änderungen an Helligkeit und Farbsättigung möglich. «Photomatix Pro 3.0» steht für knapp 100 Euro in den Läden.

Wer die Skyline einer Stadt oder schneebedeckte Alpengipfel sieht, wünscht sich oft, den Rundumblick einzufangen. Das ermöglicht der «Panorama Maker 4 Pro» von Avanquest. Je nach Anordnung des Motivs lassen sich horizontale oder vertikale Panoramabilder in 360-Grad-Ansicht erstellen. Der Ausdruck kann als Mehrseiten- oder Bannerdruck erfolgen.

Nach dem Programmstart bekommt der Nutzer neben allgemeinen Tipps auch Infos zu den Kameraeinstellungen für gute Panoramaaufnahmen. So ist es wichtig, den Blitz und den Autofokus auszuschalten. Sonst sind Unregelmäßigkeiten im Bild möglich, die auch das Programm nicht ausbügeln kann. Um Bilder optimal bearbeiten zu können, sollten sie auch hier am besten unter Zuhilfenahme eines Stativs aufgenommen worden sein. Das Programm ist einer Windows- und einer Mac-Version erhältlich - für jeweils etwa 40 Euro.

Kurz vor der Veröffentlichung steht «Foto Premium» von Magix. Dabei handelt es sich um ein Paket, das die Programme «Fotos auf CD & DVD 8 Deluxe» und «Xtreme Foto & Grafik Designer 2» vereint - unter einer einzigen Startoberfläche. Es soll zum Preis von 100 Euro auf den Markt kommen. Von Cordula Dernbach, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker

Eventkalender
rz lexikon