IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Lycos Europe gibt auf

Amsterdam/Gütersloh Der Internetportal-Betreiber Lycos Europe ist nach jahrelangen Verlusten am Ende.

Die Anteilseigner haben auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Amsterdam am Freitag den Teilverkauf des Unternehmens beschlossen.

Veräußert werden sollen das Domaingeschäft, das Geschäft mit Internet-Shopping sowie das dänische Portalgeschäft, die zusammen zwei Drittel des Umsatzes ausmachen, teilte Lycos Europe mit Sitz in Gütersloh und im niederländischen Haarlem mit. Die übrigen Sparten will das Unternehmen schließen. 500 der rund 700 Beschäftigten verlieren ihre Arbeitsplätze. Hauptaktionäre sind die Konzerne Bertelsmann und Telefonica (Spanien).

Über einen Sozialplan und Interessenausgleich für die betroffenen Mitarbeiter werde noch mit dem Betriebsrat verhandelt, sagte eine Lycos-Sprecherin. Die Hauptversammlung beschloss auch die Auszahlung von 50 Millionen Euro an die Aktionäre. Die Barauszahlung sei für den 19. Dezember 2008 geplant. Vor einigen Tagen hatte Lycos Europe bekanntgegeben, mit der Berliner Strato-Gruppe einen neuen Anbieter für seine Kunden gefunden zu haben.

Lycos Europe, zwischenzeitlich das meistbesuchte Internetportal in Europa, war in den elf Jahren seines Bestehens operativ nie länger aus den roten Zahlen herausgekommen. Dank gezielter Teilverkäufe hatte das Unternehmen aber immer wieder Einnahmen erzielt. In den ersten neun Monaten 2008 war ein Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 23 Millionen Euro angefallen - bei einem Umsatz von 46,9 Millionen Euro.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren die Erlöse um 20 Prozent gesunken. Von den Einnahmen aus dem Börsengang im Jahr 2000 von 641 Millionen Euro blieben dem Unternehmen noch rund 130 Millionen Euro an liquiden Mitteln.

Im Sommer hatte Hauptaktionär Telefonica häufig wechselnde Strategien des Lycos-Managements um Vorstandschef Christoph Mohn, Sohn von Bertelsmann-Patriarch Reinhard Mohn, kritisiert und das Geschäftsgebahren vor einem Gericht in Amsterdam überprüfen lassen. Gleichzeitig hatten die Hauptaktionäre bekanntgegeben, das Unternehmen verkaufen zu wollen. Allerdings fanden sie keinen Käufer.

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker

Eventkalender
rz lexikon