IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Auto     » News     » Tests     » Liebhaber-Autos     » Aus zweiter Hand     » Auto-ABC     » Recht

Reifen im Kettenhemd - Tipps rund um Schneeketten

Hamburg Es gibt Momente, in denen trifft die Neuzeit des Autofahrens auf eine längst vergessen geglaubte Vergangenheit. Das ist zum Beispiel im Winter auf einem Bergpass der Fall.

Dann nützt es gar nichts, dass der Wagen mit allen möglichen elektronischen Helfern ausgestattet ist. Vielmehr gilt es dann, sich mit einem Gebilde aus Kettengliedern abzumühen, die irgendwie um die Reifen zu wickeln sind, damit es weiter voran geht. Für Schneeketten hat sich bis heute kein Ersatz gefunden. Was beim Umgang und der Fahrt mit diesen Kettenhemden für Reifen zu beachten ist, erklären Experten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) in Bonn, des Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart, des Automobilclubs von Deutschland (AvD) in Frankfurt/Main und des ADAC in München.

KETTENPFLICHT: Anders als in anderen Ländern gibt es in Deutschland keine generellen Regeln für das Mitführen von Schneeketten. Wenn auf einer Strecke Schneeketten vorgeschrieben sind, wird dies durch das Verkehrszeichen 268 angegeben: Steht das Schild mit blauem Hintergrund und dem Symbol eines Reifens mit Schneeketten am Straßenrand, müssen die Ketten montiert werden. Ist das Schild abgedeckt, gilt es zu dieser Zeit nicht.

KETTENTYPEN: Angeboten werden unterschiedliche Arten von Ketten. Neben den sogenannten Seilringketten sind vor allem die Stahlring- oder Bügelketten besonders verbreitet. Angeboten werden auch Schnellmontagesysteme - hier muss zuvor ein Adapter an der Radnabe montiert werden, der das Anlegen erleichtert. Experten raten, sich vor dem Kauf in aktuellen Tests zu informieren, welche Kettenmodelle welche Vorzüge und Nachteile haben.

REIFENWAHL: Sommerreifen und Schneeketten sind keine geeignete Kombination. Grundsätzlich macht die Montage der Ketten nur auf Winterreifen Sinn. Sollen Schneeketten gekauft werden, ist auch die Reifenbezeichnung wichtig: In der Regel dürfen bei den Fahrzeugen Schneeketten nur mit Reifen bis zu einer bestimmten Größe gefahren werden. Rollt der Wagen mit Leichtmetallfelgen, sind Spezialketten auszuwählen, die das empfindliche Metall schonen.

ACHSENFRAGE: Schneeketten werden immer an beiden Rädern einer Achse montiert - es muss sich dabei um die angetriebene Achse handeln. Bei Modellen mit Allradantrieb gibt es dagegen keine feste Regel, an welcher Achse die Ketten zum Einsatz kommen. Hier wird am besten in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs geschaut, oder danach entschieden, ob es bergauf oder bergab gehen soll. Am besten ist bei den Allradlern die Montage von Schneeketten an allen Rädern.

MONTAGE: Oft weisen unterschiedliche Ketten auch besondere Eigenarten bei der Montage auf. Daher sollte der erste Einsatz nicht auf der Straße in der Kälte erfolgen. Sinnvoll sind «Trockenübungen» in der heimischen Garage mit einem Blick in die Anleitung des Ketten-Herstellers. Damit es im Ernstfall nicht zu unangenehm wird, sollten für die Fahrt ins Gebirge eine warme Decke als Unterlage, dicke Handschuhe und auch eine Taschenlampe mitgenommen werden.

ABFAHRT: Sind die Schneeketten auf den Reifen, wird nicht einfach losgefahren. Alle Fachleute empfehlen, den Sitz der Ketten und ihre Spannung nach 50 bis 100 Metern noch einmal zu prüfen. Sitzen die Ketten zu locker, kann es zu Beulen in den Radkästen kommen. Sitzen sie zu fest, kann der Reifen beschädigt werden. Außerdem müssen Ketten einen beschränkten Bewegungsfreiraum haben, um arbeiten zu können.

UNTERWEGS: Die Fahrt mit Schneeketten unterscheidet sich stark von herkömmlichen Touren. Das Verhalten des Autos beim Lenken und Bremsen verschlechtert sich deutlich, der Bremsweg wird länger. Erlaubt sind daher auch nur Höchstgeschwindigkeiten von 50 Stundenkilometern mit montierten Schneeketten.

ELEKTRONIK: Die elektronischen Helfer im Auto sind beim Einsatz von Schneeketten nur bedingt hilfreich. So wird dazu geraten, speziell ein ESP bei größeren Schneehöhen abzuschalten: Das Rad mit der Kette benötigt einen gewissen Schlupf, um den Wagen voranzubringen. Ob und wie sich das System abschalten lässt, erläutert die Bedienungsanleitung des Fahrzeugs.

SCHNEEFREI: Befindet sich auf der Straße nach einer gewissen Distanz kein Schnee oder Eis mehr, müssen Schneeketten möglichst schnell wieder abmontiert werden. Die Fahrt auf einer schneefreien Straße führt zu übermäßigem Verschleiß an den Ketten - außerdem kann es auch zu Schäden am Straßenbelag kommen.

DEMONTAGE: Damit die Ketten möglichst lange halten, sollten sie nach jedem Einsatz gründlich mit Wasser gereinigt und dann getrocknet werden. Zum Schutz vor Korrosion während der Pause bis zum nächsten Einsatz ist es ratsam, die Schneeketten leicht einzuölen. Von Heiko Haupt, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker