IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

EOL - die Online-Enzyklopädie des Lebens

Meerbusch Wikipedia ist heute den meisten ein Begriff. EOL hingegen kennt kaum jemand - zumindest bisher.

Dabei verbirgt sich auch hinter EOL ein interessantes Online-Nachschlagewerk.

EOL steht für «Encyclopedia of life», ein Online-Lexikon des Lebens. In spätestens zehn Jahren soll EOL erschöpfend Auskunft geben über ausnahmslos jede Tier- und Pflanzenart auf unserem Planeten. Erklärtes Ziel des vorwiegend englischsprachigen Portals ist es, das gesamte Ökosystem der Erde zu erfassen.

Ein ehrgeiziges Vorhaben, für das auf www.eol.org immerhin 1,8 Millionen Webseiten erstellt werden müssen. Genauso viele Arten und Lebewesen gibt es nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft auf der Erde. An dem Mammut-Programm sind fünf bedeutende amerikanische Institute beteiligt, darunter die Harvard University und das Smithsonian Institute. Um das ambitionierte Projekt zu ermöglichen, stehen rund 50 Millionen Dollar zur Verfügung.

Trotz großer Namen und beeindruckender Geldsummen ist EOL aber kein reines Nachschlagewerk für Profi-Biologen und Öko-Koryphäen, sondern ein Lexikon für alle. Und ein Nachschlagewerk, an dem sich im Prinzip jeder beteiligen kann, der sich kompetent und bewogen fühlt. Wer Fotos beisteuern will, kann das machen. Diese gehen aber, anders als bei Wikipedia, nicht unkontrolliert online, ein großer Vorteil für den wissbegierigen Nutzer.

Besonders beeindruckend sind die zahlreichen Fotos, Skizzen und Bilder - auch immer mehr Videos findet man dort. Zudem bietet EOL spektakuläre dreidimensionale Rundum-Fotos, sogenannte Photosynths, von bedeutsamen Ausstellungen in Museen. Damit kann man sich frei und losgelöst im Raum bewegen und Tiere oder Präparate aus allen möglichen Blickwinkeln bestaunen. Auf diese Weise lassen sich auch unbequemere Globus-Mitbewohner gefahrlos bis auf Bissweite oder Hörnernähe unter die Lupe nehmen.

Die Nutzung des Onlinelexikons ist kostenlos, Texte und Bilder können für den nicht-kommerziellen Gebrauch frei verwendet werden.

Online-Enzyklopädie EOL: www.eol.org

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker