IVWPixel Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Gesundheit       » News       » Wellness

Entspannt im Job mit Tagesplan und Pausen

Bergisch-Gladbach Schlechte Luft, hoher Lärmpegel, permanente Anforderungen, Zeitdruck, Angst um den Job - die Belastungen am Arbeitsplatz sind vielfältig, ob im Büro, am Fließband oder an der Supermarktkasse.

Doch Dauerbelastung führt zu Gereiztheit, Unausgeglichenheit, Müdigkeit. Irgendwann lässt die Aufmerksamkeit nach. Leistungseinbußen, ein erhöhtes Unfallrisiko und Gesundheitsgefahren sind die Folgen. Damit es soweit gar nicht erst kommt, ist auch am Arbeitsplatz ab und zu Entspannung notwendig.

Auf akute Belastungen reagiert der Körper meist schnell. «Schwitzende Hände, Pulssteigerungen, Unwohlsein, Kopfschmerzen und Konzentrationsverlust sind deutliche Warnzeichen», sagt Lothar Jux, professioneller Gesundheitsberater in Bergisch-Gladbach. Sehr häufig kommen Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich hinzu.

«Im Idealfall sollte man auf diese Signale sofort regieren und gegensteuern», rät Anni Braun, Psychotherapeutin aus Wöllstein. Bewegung sei das A und O: «Durch Treppauf- und Treppab-Rennen, durch Jogging auf der Stelle oder durch Schattenboxen wird Adrenalin abgebaut.» Wenn dabei kurz und intensiv gelüftet wird, sei das umso besser. Und damit sich die klassische Schulter-Verspannung gar nicht erst festsetzt, empfiehlt sie eine kurze Lockerungsübung: Die Schultern werden hochgezogen, kurz angehalten und wieder losgelassen. Oder die Schulterblätter werden nach hinten zusammengedrückt und dann wieder lockergelassen.

Über die psychische Anforderung hinaus bringt jeder Beruf ganz unterschiedliche körperliche Belastungen mit sich. Wer etwa stundenlang steht, empfindet es als Wohltat, zwischendurch ein paar Minuten die Füße hochzulegen. Wer wiederum nur am Bildschirm sitzt, entspannt die Augen schon dadurch, dass er den Blick ausgiebig aus dem Fenster schweifen lässt. Um eine solche kurze Entspannungspause einzulegen, muss man nicht erst warten, bis sich der Körper meldet. «Sinnvolle Intervalle können durch den Abschluss von einzelnen Arbeitsphasen vorgegeben werden», sagt Michael Ertel, Stressforscher bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Berlin.

Auch wenn die Mini-Erholungen in akuten Stresssituationen gut tun - eine Lösung bei dauerhaftem Stress sind sie nicht. «Wir wissen, dass Stress am Arbeitsplatz zunimmt und von dort oft mit in die Freizeit genommen wird», sagt Ertel. «An erster Stelle gilt es deshalb darauf zu achten, dass Arbeitszeiten und Pausenzeiten eingehalten werden, dass sich Anspannungs- und Erholungsphasen regelmäßig abwechseln und dass häufige Überstunden vermieden werden.»

Die Basis für einen Arbeitsalltag ohne Dauerbelastung ist ein Tagesplan. Die Länge und die Uhrzeit der Pausen sollten ebenfalls festgelegt werden. Rituale helfen, sich selbst zu disziplinieren und die Pausen dann auch einzuhalten. «Eine gute Möglichkeit sind zum Beispiel Verabredungen mit Kollegen - auch die sozialen Kontakte tragen schließlich zur Entspannung bei», sagt Braun. Eine besondere Rolle spielt dabei oft die Mittagspause.

Regelmäßige Mini-Entspannungspausen und ein Arbeitsalltag ohne chronische Belastungen lassen sich aber immer nur in dem Rahmen umsetzen, den das Arbeitsumfeld vorgibt. Umso wichtiger ist Entspannung in der Freizeit. «Man kann schon am Wochenanfang Pläne fürs Wochenende schmieden. Auch die Vorfreude darauf tut gut», sagt Braun. Ideal sind ruhige Beschäftigungen wie Wandern oder Schwimmen - damit die Freizeit nicht auch noch zum Stressprogramm wird. Von Eva Neumann, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker