pic Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Konjunktur

Fast 90 Prozent für Deckelung von Managergehältern

Berlin - Angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise sind fast 90 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage für die Begrenzung von Managergehältern.

Eine Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag der «Welt am Sonntag» ergab, dass 88,7 Prozent der Befragten eine Gehaltsobergrenze für diese Berufsgruppe befürworten. Bei Profisportlern sind 70 Prozent für Deckelung, bei Popstars 55,5 und bei Schauspielern votieren 50,8 Prozent für Begrenzung.

Die Wirtschaft lehnte zuletzt Pläne der schwarz-roten Koalition zur Begrenzung von Managergehältern nicht mehr grundsätzlich ab. Etwa 80 Prozent bewerten es einer Unternehmer-Umfrage zufolge durchaus positiv, dass Manager künftig erst nach vier statt nach zwei Jahren ihre Aktienoptionen einlösen dürfen. Starre Obergrenzen werden aber auch von der Politik bisher weitgehend abgelehnt.

Die Gehälter müssten in einem angemessenen Verhältnis zu den Leistungen stehen, sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla der «Welt am Sonntag». Eine hohe Entlohnung bei offenkundig schlechter Leistung sei schlicht unsozial. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer forderte die Begrenzung der steuerlichen Absetzbarkeit von Abfindungen. Die SPD plädiert dafür, der Finanzaufsicht BaFin künftig Einblick in die Bonus-Regelungen der Banken zu geben. Notfalls sollte die BaFin intervenieren können, sagte der SPD-Fraktionsvize Joachim Poß.

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Mo.
wolkig
10·22°
Di.
wolkig
7·21°
Mi.
wolkig
7·17°
Do.
wolkig
10·17°

Eventkalender
Regioticker
rz lexikon
RZ-Mittelrhein-Marathon
klasse intermedial