pic Zählpixel
kalaydo.de kalaydo.de Jobs Auto kaufen Immobilien Kleinanzeigen Bei kalaydo.de inserieren In der Rhein-Zeitung und ihren Heimatblättern inserieren Zeitungsanzeige aufgeben kalaydo.de
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Schaafs Wutanfall vor HSV-Rückspiel - Petric fit

Hamburg Thomas Schaaf bekam einen Wutanfall, der angeschlagene Diego sorgte mit einem ominösen Freizeit-Kick für Wirbel, beim HSV dagegen herrschte pure Erleichterung über die Rückkehr von Mladen Petric.

Die Vorzeichen nach dem 0:1 für die Hamburger im Hinspiel könnten vor dem entscheidenden UEFA-Cup- Halbfinale nicht unterschiedlicher sein. «Sind sie gesprintet, haben sie Zweikämpfe gemacht?», antwortete der gereizte Schaaf, als er nach einem Fußballspiel von Diego und Mesut Özil mit Freunden befragt wurde. Am gleichen Tag hatte Werder in Köln ohne die Stars 0:1 verloren.    

«Fakt ist, dass die Spieler am Sonntag nicht spielen konnten. Uns wird permanent unterstellt, dass wir Spieler schonen», betonte Schaaf, «das finde ich anmaßend». Auch Diego, für den Werders Aufsichtsrats-Chef Willi Lemke nach Angaben der «Sportbild» 30 Millionen Euro fordert, rechtfertigte sich: «Ich habe im Spiel gegen den HSV durch Demel einen heftigen Schlag auf die Wirbelsäule bekommen. In Köln hätte ich wirklich nicht spielen können». Er würde nie etwas tun, das den Einsatz gegen den HSV gefährden würde. «Das ist ein sehr wichtiges Spiel für den Verein.» Auch Özil will sich wegen Kniebeschwerden geschont haben.

Die beiden Mittelfeldspieler waren beim Abschlusstraining in Hamburg mit dabei. «Für uns ist es ein ganz wichtiges Spiel», betonte Schaaf, «es geht um ein europäisches Finale». Und Torsten Frings errinnerte daran, wie oft Werder auswärts Spiele gedreht habe. «Ich glaube, der HSV hat auch noch das Aus im DFB-Pokal gegen uns im Kopf», glaubt Frings.

Ganz frech bewertete HSV-Profi Guy Demel die Vorwürfe um mögliche Wettbewerbsverzerrung: «Diego kann auch einen Monat Urlaub machen, das ist kein Problem». Die Mannschaft sei hungrig, erstmals nach 26 Jahren in ein Europapokal-Finale einzuziehen und am 20. Mai in Istanbul gegen Schachtjor Donezk oder Dynamo Kiew (Hinspiel 1:1) den letzten fehlenden internationalen Titel zu gewinnen. Den Weg dahin soll das erfolgreiche Europapokal-Sturmduo Ivica Olic und Mladen Petric ebnen, denn Paolo Guerrero fällt nach der dritten Gelben Karte aus.

«Ich fühle mich gut», sagte Petric, nachdem ihm die Fäden an seiner Risswunde am Schienbein gezogen wurden. Beim Training stieß er allerdings mit Frank Rost zusammen und sorgte für eine Schrecksekunde bei Trainer Martin Jol. «Das tut nicht immer richtig weh», bewertete der Niederländer den Zusammenprall. Die Wunde aus einem Foul von Naldo im DFB-Pokalspiel vor zwei Wochen soll im Spiel mit einer Carbon-Spezialschiene abgeschirmt werden. «So habe ich Gewissheit, dass nichts passieren kann», betonte der Kroate, der für den HSV in Bundesliga, DFB- und UEFA-Pokal 20 Tore erzielte.

«Für uns ist es das Spiel des Jahres», sagte Olic, der mit ZSKA Moskau 2005 den begehrten «Pott» in den Händen hielt. Auf Unentschieden spielen kommt für keinen Hamburger in Frage - die Gefahr ist zu groß, sich vom dritten möglichen Titel verabschieden zu müssen. «Die Chancen stehen 50:50», meinte Jol, der zum Abschlusstraining unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Stadion Standardsituationen trainieren ließ.

Bei aller sportlichen Rivalität haben sich die Führungsgremien beider Nordclubs auf eine Reiseplanung geeinigt. Gemeinsam haben sie mehrere Charterflieger in die türkische Metropole reserviert, einer wird die Buchung am Freitag perfekt machen, der andere bleibt zu Hause.

Wer das Finale erreicht , hat automatisch die Verlierer-Prämie von 1,5 Millionen Euro sicher, mit dem begehrten Pokal gäbe es 2,5 Millionen von der UEFA. Viel wichtiger ist noch der sportliche Anreiz: Der Europapokalsieger startet 2009/2010 direkt in die Gruppenphase der neuen Europa League. Das wäre auch für Werder besser als die mögliche Teilnahme als DFB-Pokalsieger, der international schon in der letzten Qualifikationsrunde für die Gruppenphase der Europa League starten müsste.

Die voraussichtlichen Aufstellungen: 

Hamburger SV: Rost - Boateng , Gravgaard, Mathijsen, Jansen - Alex Silva, Aogo - Jarolim, Trochowski, Olic - Petric

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch - Baumann - Frings, Özil - Diego - Pizarro, Rosenberg

Schiedsrichter: De Bleeckere (Belgien)

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Mittelrhein-Marathon
Wunsch-Trikot