pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Beastie Boys: Alte Songs mit neuer Technik

Hamburg Ohne die Beastie Boys währe der Hip-Hop um eine entscheidende Facette ärmer: Heute genauso, wie vor 20 Jahren.

Und weil das die drei weißen Jungs aus New York nicht anders sehen, haben sie zum Jubiläum nochmals ihre alten Platten neu aufgelegt.

«Paul's Boutique» , «Ill Communication» und «Check Your Head» sind jetzt in einer Re-Mastered-Edition als Doppel-CDs erhältlich. Natürlich im frischen Soundgewand. Das Wagnis ist gelungen. Denn der ureigene Charakter der Beastie Boys ist nicht verlorengegangen, sondern mit moderner Technik wesentlich druckvoller gestaltet worden. Dennoch klingt auch die neue Version so, als ob das Trio Infernale gerade in der Garage nebenan spielt oder der Nachbar die Anlage im Keller die Hits wie «Sabotage», «Root Down» oder «Funky Boss» voll aufgedreht hat. Glücklicherweise wurde nichts geglättet und weichgespült.

Über diese scheinbar unausgepegelten Beats rappen Mike D (Michael Diamond), MCA (Adam Yauch) und Ad Rock (Adam Horowitz) dann im Stile von punkgeprägten Shoutern. Auf den jeweiligen Bonus-CDs sind diverse B-Seiten der früheren Schallplatten, Live-Aufnahmen und zuvor Unveröffentlichtes zu hören. Obendrein gibt es ein umfangreiches Textmaterial.

Cool und lässig: Das überlassen die drei dann lieber ihren schwarzen Kollegen. Die Band wollte schon damals nicht abkupfern, in einer Zeit, als Weiße im Hip-Hop nur als One-Hit-Wonder für die Musikbranche dienten. Neben Samples gehörten schon immer Instrumente und Megafonattacken zum Repertoire. Mit ihrem ersten Hit «Fight For Your Right» kam für die Partyjungs, die ursprünglich in der Punkszene beheimatet waren, bereits 1986 aus dem Nichts der Durchbruch.

Doch mit ihrem ersten ernstzunehmenden Album «Pauls Boutique», immerhin drei Jahre später, kamen neben größerem musikalischen Feinschliff auch sozialkritischere Texte hinzu. Bis heute wollen die Beastie Boys keine radiotaugliche Hintergrundmusik abliefern, sondern ihre Hörer reizen. Mit allen Ecken und Kanten.

www.beastieboys.de

dpa-infocom