pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Bei Bloc Party wird es sportlich

Hamburg Der Wettergott war gnädig, als Kele Okereke, Russell Lissack, Gordon Moakes und Matt Tong alias Bloc Party am Donnerstagabend die Bühne des Hamburger Stadtparks betraten.

«Wir werden uns die Show nicht durch das Wetter ruinieren lassen», stellte Sänger Okereke gleich zu Beginn klar. Und tatsächlich: Während des zweistündigen Konzertes der Band fiel kaum ein Tropfen, die Regenschirme konnten bei trübem Himmel meistens eingepackt bleiben.

Obwohl das Quartett aus London in der Heimat durchaus größere Hallen füllt oder Headlinerslots von Massenfestivals bespielt, fühlten sich die vier Musiker auf der Hamburger Freilichtbühne vor ihren 3000 Fans sichtlich wohl. Die Richtung des Abends war mit Songs wie «Halo» und «Hunting For Witches» von den letzten beiden Alben «Intimacy» und Silent Alarm von Anfang an klar vorgegeben: «Ihr sollt tanzen», forderte ein blendend gelaunter Okereke. Es folgte «Positive Tension», ein Song vom ersten Album «Silent Alarm». Tanzbar, ohne Frage.

Ihre musikalische Vielfalt stellten Bloc Party unter anderem mit «Waiting For The 7.18» unter Beweis. Dabei stellte Gordon Moakes seinen Bass zur Seite, schnappte sich zwei Schlägel und bearbeitete ein Glockenspiel. Indie-Pop vom Feinsten. Und immer wieder zwischendurch die Anekdoten von Kele Okereke. Selbst kleine Soundprobleme brachten den Frontmann nicht aus der Ruhe. Sie wurden einfach mit einem Stimmenverzerrer überspielt.

Überhaupt wurden die elektronischen Soundtüfteleien von Intimacy auch live überzeugend umgesetzt. Selbst ein Eurodance-Song wie «Flux» funktionierte überraschend gut. Bei «Mercury» verzerrte Okereke seine Stimme mit Hall und Loops. Spielereien, die beim Publikum sichtlich ankamen. Als Schlagzeuger Matt Tong schließlich vor «The Prayer» auf der Bühne eine Vorwärtsrolle machte und Okereke beim Abschlusssong «She's Hearing Voices» das Bad in der Menge suchte, waren die Fans trotz des grauen Himmels versöhnt.

An diesem Wochenende kehrten Bloc Party wieder auf die großen Bühnen zurück: Beim Zwillingsfestival «Rock am Ring» und «Rock im Park» spielte die Band einen Headlinerslot.

dpa-infocom