pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Reise   » News  » Deutschland  » Gesundheit  » Katalog  » Recht  » Traumziele  » Tipps  » Galerie

Jungfernfahrt «Sea Cloud Hussar»: Erst Sommer 2010

Hamburg Die Jungfernfahrt des Großseglers «Sea Cloud Hussar» verzögert sich bis zum Sommer 2010. Im Katalog der Reederei Sea Cloud Cruises wird eine Reise von Hamburg zu den norwegischen Fjorden vom 30. Juni bis 8. Juli 2010 als Jungfernreise angeboten.

Bisher hatte das Unternehmen aus Hamburg eine Mittelmeertour im April 2010 als ersten Törn mit Gästen vorgesehen. In den ersten Planungen war die Jungfernfahrt sogar für September 2009 terminiert worden. Wegen Engpässen bei der Versorgung der Werft war dieser Zeitplan aber schon Mitte 2008 geändert worden.

Die «Sea Cloud Hussar» wird mit einer Länge von 136 Metern und einer Segelfläche von mehr als 4000 Quadratmetern das größte bisher gebaute Dreimast-Passagiersegelschiff sein. In der ersten Saison sind Fahrten auf der Nordsee und im Mittelmeerraum geplant, von November 2010 bis März 2011 wird dann der Persische Golf zum Fahrtgebiet.

Der neue Katalog enthält auch das Programm 2010 der «Sea Cloud» und «Sea Cloud II». Beide Traditionsschiffe segeln dann im Sommer auf dem Mittelmeer, die «Sea Cloud II» auch in Nordeuropa. Für den Winter 2010/11 wird sie in die Karibik wechseln, wo laut Reederei verstärkt Fahrten um Kuba und zu den Ländern Zentralamerikas auf dem Programm stehen. Die «Sea Cloud» geht dagegen in diesem Winter zur Überholung in die Werft und steht erst wieder im Frühjahr 2011 zur Verfügung.

Bei Buchungen für die Hochseeschiffe gibt Sea Cloud Cruises bis Ende November einen Frühbucherrabatt von fünf Prozent. Bei den ebenfalls zur Reederei gehörenden Flussschiffen «River Cloud» und «River Cloud II» sind es zehn Prozent Nachlass bis Ende Oktober und fünf Prozent bis zum 31. Januar. Die Flussschiffe sind im Sommer 2010 wieder zwischen den Niederlanden und dem Schwarzen Meer unterwegs.

dpa-infocom