pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wissenschaft

Größtes schwebendes Sonnen-Observatorium gestartet

Katlenburg-Lindau Das Sonnen-Observatorium «Sunrise» ist am Montag mit einem riesigen Helium-Ballon in die Höhe geschwebt.

Neben weiteren Instrumenten enthalte «Sunrise» das größte Sonnenteleskop, das jemals den Erdboden verlassen habe.

Das berichtete das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau (Niedersachsen). Das Observatorium startete von der europäischen Weltraumbasis «Esrange» im nordschwedischen Kiruna zu einer fünftägigen Flugreise um den Nordpol. Nach MPS-Angaben soll es aus einer Höhe von 37 Kilometern Daten der Sonne und ihres Magnetfeldes in bisher unerreichter Präzision liefern.

Der Heliumballon, der bei voller Entfaltung einen Durchmesser von 130 Metern und ein Fassungsvermögen von etwa einer Million Kubikmetern besitzt, soll das Observatorium bis in eine Höhe von 37 Kilometern in die Stratosphäre (10 bis 50 Kilometer Höhe) tragen. Dort habe es die für die Sehschärfe des Teleskops störende Erdatmosphäre zu 99 Prozent unter sich gelassen, sagte eine MPS- Sprecherin. Bisher deute alles darauf hin, dass die Systeme an Bord zuverlässig funktionieren. Die Vorbereitungen für die Mission haben rund sechs Jahre gedauert.

Das Observatorium soll von den Polarwinden nun westwärts über den Nordatlantik, Grönland und Nordkanada getragen werden. Da dort um diese Jahreszeit die Sonne nicht untergeht, können die Forscher das Teleskop ununterbrochen auf das Zentralgestirn richten. Er erwarte, dass «Sunrise» die fein strukturierte Oberfläche der Sonne und die Verteilung der Magnetfelder mit einer Auflösung von bis zu 35 Kilometern sichtbar machen werde, sagte Sami K. Solanki, Geschäftsführender Direktor des MPS und Leiter der Mission. Außer dem MPS sind zahlreiche weitere wissenschaftliche Einrichtungen aus mehreren Staaten an «Sunrise» beteiligt.

[Max-Planck-Institut]: Katlenburg-Lindau

dpa-infocom