pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wissenschaft

Wissenschaftler entwickeln Trocken-Mais

Ludwigshafen Wissenschaftler züchten eine Maispflanze, die mit besonders wenig Wasser auskommt.

Wie die Unternehmen BASF und Monsanto am Dienstag gemeinsam mitteilten, haben sie ein Gen entdeckt, das Mais hilft, lange Trockenperioden zu überstehen.

Die neue Pflanze befinde sich in einer der letzten Entwicklungsphasen. «Das cspB-Gen wird einer herkömmlichen Maispflanze beigefügt», sagte eine Sprecherin von BASF. So entwickele die Pflanze einen Schutzmechanismus. Gerade für wasserarme und heiße Gegenden sei der Mais deshalb interessant. Von 2012 an sollen Bauern den sogenannten trockentoleranten Mais anbauen können. In den USA hat es im vergangenen Jahr bereits Feldversuche mit den Züchtungen gegeben.

Auf dem Test-Anbaugebiet in den USA hätten die Bauern ihren Ertrag mit der neuen Maispflanze um sechs bis zehn Prozent gesteigert, sagte die BASF-Sprecherin. Gerade in den USA seien etwa vier Millionen Hektar Maisanbaufläche von Wassermangel betroffen. «Trotz des Wassermangels gehen hier die neuen Pflanzen aber nicht kaputt», erläuterte die Sprecherin. Herkömmliche Maispflanzen reagierten besonders empfindlich auf Trockenheit in der Wachstumsphase.

Das neu entdeckte cspB-Gen stammt aus dem Bakterium Bacillus subtilis und ist für die Bildung eines kleinen Eiweißmoleküls (RNA-Chaperon) zuständig. Die Monsanto-Wissenschaftler wiesen das Molekül unter anderem in Bakterien nach, die extremer Kälte ausgesetzt waren. Weitere Forschungen zeigten, dass das cspB-Gen auch Pflanzen in Stresssituationen unterstützen kann. Trockenheit sei eine solche Situation. Die Forschungsergebnisse haben die Wissenschaftler im Fachjournal «Plant Physiology» (Bd. 147, S. 446) veröffentlicht.

Ziel sei es den neuen Mais langfristig auch in den Markt der Europäischen Union zu importieren, sagte die Sprecherin. BASF und Monsanto haben bereits Produktzulassungen bei den zuständigen Behörden in Nordamerika, Kolumbien und der Europäischen Union beantragt. Die beiden Unternehmen kooperieren seit 2007 in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung von Pflanzenbiotechnologien. Sie wollen Nutzpflanzen entwickeln, die höhere Erträge liefern und besser vor widrigen Umwelteinflüssen geschützt sind.

dpa-infocom