pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Wissenschaft

Für Weibchen spielen Kolibris den Kampfpiloten

London Kolibris werben mit einem tollkühnen Sturzflug um die Weibchen und stellen dabei einen Geschwindigkeitsrekord auf. Gemessen an seiner Körpergröße fliegt kein anderer Vogel schneller.

Das entdeckte Christopher Clark von der Universität Kalifornien in Berkeley mit Hilfe von Hochgeschwindigkeits-Videoaufnahmen. Die Sturzflüge des Annakolibris (Calypte anna) von der amerikanischen Westküste beschreibt Clark in den britischen «Proceedings of the Royal Society B».

Die Tiere gehen dabei hart an ihr Limit. Ihre Maximalgeschwindigkeit beim Sturzflug betrug etwa 26 Meter pro Sekunde (93 Kilometer pro Stunde, km/h). Damit sind die Tiere zwar langsamer als etwa Wanderfalken, die es bis auf über 70 Meter pro Sekunde (250 km/h) bringen - verglichen mit der Körpergröße ist das nur sieben Zentimeter große Tier aber fast doppelt so schnell. Es legt pro Sekunde etwa 385 Körperlängen zurück.

Die Tiere schlagen zu Beginn des Sturzflugs noch mit den Flügeln, um sich zu beschleunigen, legen diese dann flach an den Körper und fangen sich schließlich wieder ab. Dabei treten Kräfte von etwa der neunfachen Erdbeschleunigung auf. Diese Beschleunigung sei die Höchste, die je von einem Wirbeltier bei einem freiwilligen Manöver beobachtet wurde, berichtet Clark. Sie ist vergleichbar mit den Kräften, denen sich Jetpiloten bei ihren Flugmanövern aussetzen. Nach seinen Berechnungen liegen die Vögel knapp unter der Belastungsgrenze für ihre Flugmuskeln.

dpa-infocom