pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 Sport-Thema 

Spanier bei Confederations Cup auf Titelkurs

Rustenburg Gegen Nobody Neuseeland beginnt für Europameister Spanien beim Confederations Cup in Südafrika die Jagd auf den ersten Titelgewinn bei einem FIFA-Turnier - und auf den Weltrekord.

Auch ohne Barcelonas angeschlagenen Superstar Andrés Iniesta fürchten die Konkurrenten die Auswahl von Trainer Vicente del Bosque wie kein anderes Team. «So wie die Spanier zur Zeit spielen, sind sie Favorit», sagte Brasiliens Abwehrspieler Lucio vom FC Bayern München, schränkte aber ein: «Zusammen mit Brasilien und Italien.»

Wenn die Iberer zum Auftakt der Mini-WM am 14. Juni in Rustenburg gegen den Ozanienmeister sowie in den weiteren Gruppenspielen gegen Irak (17. Juni) und Südafrika (20. Juni) ihre weiße Weste behalten, dann würden sie die Bestmarke Brasiliens einstellen: Die Seleção war zwischen Dezember 1993 und Januar 1996 in 35 Spielen ungeschlagen geblieben. Die letzte Niederlage hatte Spanien im November 2006 gegen Rumänien (0:1) kassiert. Doch das ist vor allem etwas für Statistiker. Die Fans sind ein Jahr nach dem EM-Final-Triumph gegen Deutschland und nach 32 Spielen ohne Niederlage überzeugt, dass die «Furia Roja» das beste Team der Welt ist.

«Wir haben sechs junge Spieler dabei, die noch bei der U 21 auflaufen könnten», sagte del Bosque vor seinem ersten Turnier mit der Auswahl. «Aber der Kern des Teams sind die Spieler der EURO 2008. Wir wollen den Confed Cup gewinnen.» Der 58 Jahre alte Nachfolger von Luis Aragonés kann mit zehn Siegen in Serie den besten Einstand vorweisen, denn jemals ein Nationaltrainer auf der Welt hatte.

Auch seine Spieler strotzen vor Selbstbewusstsein. «Spanien war noch nie in diesem Wettbewerb vertreten, und natürlich sind wir nach Südafrika gereist, um den Titel zu gewinnen», sagte Torwart Iker Casillas von Real Madrid und meldete deutliche Ansprüche des Weltranglisten-Ersten auf den mit vergoldetem Silber überzogenen Pokal aus Holz an.

EM-Torschützenkönig David Villa vom FC Valencia, der beim 6:0 im Testspiel gegen Aserbaidschan mit einem Hattrick glänzte und für angeblich 40 Millionen Ablöse auf der Wunschliste von Real Madrid steht, weiß: «Als amtierender Europameister wird viel mehr von uns erwartet. Aber wir müssen auch bescheiden sein und versuchen, Schritt für Schritt voranzukommen - hoffentlich bis ins Finale.» Ein Erfolg bei der «Mini-WM» wäre im Hinblick auf die WM 2010 enorm wertvoll: «Das Turnier mag zwar im Spielkalender weniger wichtig erscheinen, aber hier sind die besten Mannschaften aller Kontinente vertreten. Der Sieger wird viel Lob und ein enormes Selbstbewusstsein ernten.»

Nach dem Ausfall von Iniesta setzt del Bosque gegen Neuseeland neben Regisseur Xavi von Champions-League-Sieger Barcelona sowie Angreifer Villa vor allem auf Asse aus der Premier League: Fernando Torres, Xabi Alonso und Alvaro Arbeloa vom FC Liverpool sowie Cesc Fabregas von Arsenal London.

Die Neuseeländer wollen vor so viel großen Namen aber nicht in die Knie gehen. «Wir können die große Überraschung des Turniers werden», sagte Trainer Ricki Herbert angesichts des knappen 3:4 im letzten Test gegen die Italiener am Mittwoch in Pretoria. «Drei Tore gegen ein Team wie Italien zu erzielen gibt uns viel Selbstvertrauen», erklärte Herbert, der sich prompt nach oben korrigierte: «Auf unserer Agenda stand als Ziel ein Punkt oder ein Sieg, aber jetzt ist es für uns ein realistischer Traum, ins Halbfinale einzuziehen.»

dpa-infocom

Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Mittelrhein-Marathon