pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Theater

Sandra Hüller an der Volksbühne gefeiert

Berlin Schauspielerin Sandra Hüller («Requiem») als «Virgin Queen»: Das Solostück ist am Samstagabend an der Berliner Volksbühne kräftig gefeiert worden.

Darin spielt und singt Hüller die Rolle der englischen Königin Elizabeth I. (1533-1603), der «jungfräulichen Königin». Regisseurin Claudia Bauer nutzt die historische Figur, die eine ganze Epoche prägte, um einen Theaterabend über eine zerrissene Frau, Sexualität, Politik und Macht zu inszenieren. Ein Kontrapunkt zur Königin auf der Bühne sind drei Puppenspieler, die auch Musik machen. Das Publikum war besonders von der herausragenden Hauptdarstellerin begeistert.

In der 45 Jahre langen Regentschaft der Tudor-Königin erlebte England ein «Goldenes Zeitalter», in dem William Shakespeare wirkte. Gleich am Anfang des Theaterstücks geht es darum, wie viele Frauen schon Elizabeth I. gespielt haben, darunter Cate Blanchett. Hüller, in Kostümen vom Tarnanzug bis zum rauschenden Kleid, ist als Königin tragisch, komisch und durchtrieben zugleich.

Die Inszenierung sprudelt vor Ideen und Zitaten. Auf der Bühne (Hendrik Scheel) ist ein unordentliches Schlafzimmer zu sehen. Zu den Requisiten gehören ein Trimm-Dich-Rad, Mini-Instrumente, ein Ölgemälde und ein mit Kissen überladenes Bett. Figuren aus Elizabeths Leben werden durch große Puppen dargestellt, gegen Ende steigt sie in ihren «Papa» (Heinrich VIII.) hinein. Die künstlerische Beratung übernahm Kabarettist Rainald Grebe, der selbst einmal Puppenspieler war.

Sandra Hüller (31), die aus Thüringen kommt und an der Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin ausgebildet wurde, war 2003 Nachwuchsschauspielerin des Jahres. Sie spielte in Städten wie Jena, Leipzig, Basel und München. In Freiburg trat sie in «For Love» als Courtney Love auf, die Ehefrau des Musikers Kurt Cobain. Ihren größten Erfolg hatte Hüller mit «Requiem». Für ihre Rolle der von Epilepsie geplagten Studentin Michaela in Hans-Christian Schmids Exorzismus-Drama «Requiem» erhielt sie den Silbernen Bären bei der Berlinale 2006. «Virgin Queen» ist eine Koproduktion mit Theatern aus Halle und Stuttgart. An der Volksbühne ist es noch am 16., 18., 20. und 24. Juni zu sehen.

dpa-infocom