pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

ICE-T-Züge zurück: Wieder mehr Sitzplätze - Aufatmen in Montabaur

Berlin/Montabaur Monatelange Unannehmlichkeiten für Reisende im Fernverkehr der Bahn sollen an diesem Sonntag ein Ende haben: Zum "kleinen Fahrplanwechsel" kehrt die ICE-T-Flotte auf wichtige Linien zurück. Den Kunden wird damit wieder das volle Sitzplatzangebot offeriert, versichert der bundeseigene Konzern.

Dies betrifft die Strecken Dortmund- Frankfurt-Passau-Wien, Berlin-Leipzig-Nürnberg-München und Wiesbaden-Frankfurt-Leipzig-Dresden. Auch auf der Strecke Stuttgart-Singen-Zürich sollen wieder überwiegend ICE-T fahren, einzelne Züge noch als Intercity. Die Neigetechnik der ICE-T bleibt allerdings weiter abgeschaltet, was die Fahrzeiten teils um fünf bis zehn Minuten verlängert.

Die Neigetechnik erlaubt eine schnellere Kurvenfahrt, was aber auch die Achsen der Züge etwas stärker belastet. Nach der Entdeckung zweier millimetertiefer Risse an Achsen von ICE-T-Zügen hatte die Bahn im vergangenen Jahr die Abstände ihrer Ultraschall-kontrollen sicherheitshalber deutlich verkürzt. Um mehr Züge einsatzbereit zu halten, wurden zusätzliche Geräte angeschafft und Beschäftigte eingestellt. Die Bahn hat insgesamt 67 ICE-T-Züge. Für die hartnäckigen Probleme mit den Achsen gibt es noch keine endgültige Lösung.

Am ICE-Halt Montabaur löst die Rückkehr der Züge Erleichterung aus. Dort gab es gerade in der Anfangsphase der Überprüfungswelle eine Reihe von Zugausfällen, die zu heftigen Protesten und zur Gründung der Initiative "Bürger für den ICE-Bahnhof Montabaur" führte. Zum Teil fuhren die Züge mit halber Länge, sodass es sehr eng wurde und viele Fahrgäste nur stehend befördert werden konnten. Ein Teil der Pendler ist deshalb frustriert wieder aufs Auto umgestiegen.

Laut Wilfried Noll, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises, hat sich die Situation in den vergangenen zwei, drei Monaten aber bereits beruhigt. Er hofft jetzt auf steigende Verlässlichkeit für die ICE-Nutzer - und auch darauf: "Wenn mehr Zugmaterial zur Verfügung steht, ist vielleicht auch wieder die ein oder andere Verbindung mehr für den ICE-Bahnhof Montabaur drin."

RZO