pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Land & Region     » regioticker     » regiolinks     » aus dem Land     » „mehr” aus der RZ

Fürs Postkarten-Idyll: 10,7 Millionen vom Bund für Welterbestätten in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz Touristenmagneten sollen noch anziehender werden: Für Investitionen in Unesco-Welterbestätten im Land erhalten die Kommunen offenbar aus einem Sonderprogramm vom Bund 10,7 Millionen Euro. Die gleiche Summe wird das Land zuschießen.

Der Bund verteilt an die Welterbestätten deutschlandweit bis 2013 insgesamt 150 Millionen Euro. Die Förderung für das Obere Mittelrheintal und den Limes im Land sowie Speyer und Trier bleibt etwas unter den Erwartungen, die Fachleute im Land zuvor geäußert hatten.

Zur Verteilung hat eine Expertenkommission des Bundesbauministeriums eine Liste erstellt, die unserer Zeitung vorliegt. Dieser Liste wird das Ministerium folgen, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Bleser. Das Land hatte an den Bund 68 Anträge für Fördermittel im Volumen von mehr als 30 Millionen Euro weitergeleitet - für Baumaßnahmen im Kostenvolumen von 78 Millionen Euro. Die Kommunen müssen je nach Projekt ein Zehntel oder ein Drittel der Kosten selbst aufbringen.

Den größten Batzen soll Boppard für seine Kurfürstliche Burg erhalten - von Bund und Land zusammen rund sechs Millionen. Nach Koblenz, wo etwa die Festungsanlagen neben der Ehrenbreitstein besser erlebbar gemacht werden sollen, fließen in zwei Projekte rund 5,2 Millionen Euro. Speyer erhält für den Dom 1,5 Millionen, Trier für römische Baudenkmäler und Dom 1,4 Millionen. Weitgehend unberücksichtigt geblieben sind die Anträge von rheinland-pfälzischen Limesanrainern.

Im Oberen Mittelrheintal sollen zudem ins Hilchenhaus im hessischen Lorch fast sechs Millionen Euro fließen. (law)

RZO