pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Bauen & Wohnen     » News     » Mietrecht     » Haushalts-Tipps

Gartengefühle für die Stadt: Natur in der Wohnung

Frankfurt/Main Nach dem Wochenende noch ein bisschen Erde unter den Fingernägeln - das weist derzeit den Trendsetter aus.

Immer mehr junge Leute entdecken den Schrebergarten wieder oder hegen auf dem Großstadt-Balkon zarte Pflänzchen.

Natur ist derzeit angesagt , da sind sich die Trendforscher im ganzen Land einig - und das nicht nur draußen, sondern auch drinnen. Blätter und Blüten ranken sich über Teller und Kissen, Vögel und Schmetterlinge flattern auf Tapeten und Sesseln.

Die Experten des Stilbüros Bora-Herke in Frankfurt sehen das große Krabbeln und Blühen als Teil einer neuen Romantik: «Mit Sicherheit gibt es da einen großen Einfluss aus dem Modebereich. Blüten waren da bereits im vergangenen Sommer ein großes Thema», sagt Mitarbeiterin Annetta Palmisano. Anders als bei früheren Naturwellen gehen die Designer diesmal aber alles etwas spielerischer und lockerer an.

«Es ist viel entspannter geworden» , sagt Kerstin Männer von der Einrichtungsmesse «Ambiente» in Frankfurt. Lange Jahre hätte Natur für ein sehr reduziertes Design gestanden. Das sei jetzt vorbei, vor allem was die Farben angeht. «Bei Natur denkt man sonst eher immer an Erdfarben», bestätigt Palmisano. Statt Beige, Braun, Grau und gebrochenem Weiß sind nun Rot, Grün und Gelb im Kommen - oder auch «energetische Farben», wie die Trendexpertin sagt.

Und weil Natur sich von langweilig, spießig oder «ökig» zu einer hippen Sache entwickelt hat, haben sich auch die Motive verändert. Zu hübschen Blüten, niedlichen Vögeln und filigranen Schmetterlingen kommt einiges Getier, das bisher in der Wohnung nicht wirklich willkommen war - zum Beispiel große und kleine Käfer aller Art.

Groß wie ein Kinderfuß sind die verschiedenen Exemplare, die auf einem der Teppiche von Maltzahn Carpets aus dem nordrhein-westfälischen Nottuln fein-säuberlich in Reih und Glied angeordnet sind. Bunt und farbenprächtig durcheinander wuseln die Käfer dagegen auf den Sofakissen von Zoeppritz aus dem baden-württembergischen Heidenheim.

Des Weiteren halten sich die Krabbler ausgesprochen gerne am Tisch auf: Mal wirken sie dann eher avantgardistisch, wie bei Monica Tsang aus Hongkong. Bei ihr verbinden sich Käfer und Raupen zu Ornamenten und sind erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Mal werden sie klassisch-elegant in Szene gesetzt wie bei der Porzellanmanufaktur in Reichenbach in Thüringen.

Wem sich angesichts der krabbelnden Scharen die Nackenhaare aufstellen: Schmetterlinge sind die Alternative für zarter besaitete Gemüter. Die filigranen Tiere flattern in diesem Sommer aber nicht nur auf romantischen Pfaden - oft werden sie mit einer Prise Humor kombiniert. So lässt etwa die «Briefkastenfirma» aus Berlin ihrem Namen gemäß Schmetterlinge über eine weiße Postbox fliegen. Wird die Klappe geöffnet, erklingt aus dem Kasten Gezwitscher.

Dass die filigranen Insekten auch in Kombination mit eher maskulinen Formen eine gute Figur machen, zeigt das Atelier Schneeweiß aus dem baden-württembergischen Kippenheim: Bei der «Stresemann co 01 - Schmetterlingsedition» landen bunte Schmetterlinge auf den weißen Lederpolstern eines Loungesessels. Und schon lange zu Hause sind Schmetterlinge auf Tafelgeschirr. Von Sandra Cantzler, dpa

dpa-infocom



Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen