pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Leute

Südafrika: Präsident Zuma verspricht WM-Glanz

Johannesburg - Südafrikas Präsident Jacob Zuma gibt sich mit Blick auf Afrikas erste Fußball-Weltmeisterschaft zuversichtlich.

Er betonte, sein Land stehe bereit: «Wir sind mit all unseren Verpflichtungen im Plan und entschlossen, der Welt die beste WM aller Zeiten zu bieten.».

Jacob Zuma ist der vierte Präsident seit der demokratischen Wende am Kap 1994. Der Chef des aus Afrikas ältester Befreiungsbewegung hervorgegangenen Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) war nach dessen Wahlsieg im April vom Parlament gewählt worden.

Obwohl sich das Land offiziell in der Rezession befindet, versprach Zuma nach seinem Wahlsieg bis 2014 die Schaffung von vier Millionen neuen Arbeitsplätzen. In Gegenwart seiner drei Amtsvorgänger Kgalema Motlanthe, Thabo Mbeki und Nelson Mandela beschwor er erneut die Einheit der Nation und betonte in der Burensprache Afrikaans: «Die Zeit ist gekommen, härter zu arbeiten.»

Die Förderpolitik für die zu Apartheidzeiten benachteiligte schwarze Bevölkerungsmehrheit werde auch weiterhin ebenso wie die Sozialhilfe für Arme aufrechterhalten, die bisher 13 Millionen Menschen erreicht. Der Wirtschaft stellte er finanzielle Erleichterungen in Aussicht. Bis Jahresende versprach Zuma bereits ohne weitere Details die Schaffung von 500 000 neuen Arbeitsplätzen. Zudem würden das Bildungs-, Sicherheits- und Gesundheitswesen verbessert. Bis 2011 sollten 80 Prozent aller Aids-Kranken kostenlos lebensverlängernde antiretrovirale Medikamente (ARV) erhalten.

dpa-infocom