pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Computer     » News   » Spiele & Soft    » Surftipps    » PC-Tipps    » Multimedia

Sprengen, stapeln, baggern: Die «Simulatoritis» am PC

Hamburg Kleine Mädchen würden gerne Prinzessin werden, kleine Jungs träumen vom Baggerfahren.

So einfach ist das - und doch so schwer. Denn auf dem Thron oder an den Steuerknüppeln PS-starker Maschinen landen nur wenige.

Doch verdrängte Träume und Wünsche nisten sich im Unterbewusstsein ein und bahnen sich früher oder später ihren Weg. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich PC-Titel wie «Landwirtschaftssimulator» oder «Baumaschinensimulator: Vom Aufbau bis zum Abriss» hartnäckig in den Spiele-Bestsellerlisten halten.

Denn zu bieten haben diese Simulatoren weder eine preiswürdige Grafik noch eine ausgefallene Geschichte. Simuliert wird nicht mehr und nicht weniger als die Realität: der mitunter quälend langsam vergehende Arbeitsalltag von Maschinenführern. Der Spieler steuert Traktoren und Mähdrescher, Bagger oder Schaufellader. Beim Felderpflügen und Gebäudeeinreißen braucht er vor allem zwei Dinge: viel Geduld und noch mehr Zeit.

Wollte man alle Simulatoren , die zuletzt herausgekommen sind, auch nur anspielen, würde das die Lebenszeit beträchtlich schmälern: Vom Baumaschinen- und Fahrsimulator-, über den Euro-Truck-, den Kran-, den Bus-, Kurierservice-, Schiff- und Müllabfuhr- bis hin zum Space-Shuttle-Simulator hat der Publisher Astragon/Rondomedia aus Mönchengladbach nichts ausgelassen. Spieler, die schon immer bereut haben, sich einst nicht als junger Mann zum Mitreisen verdingt zu haben, finden ihr Seelenheil vielleicht beim Achterbahn-Simulator.

Die Hemmschwelle, bei Preisen von 15 bis 20 Euro zuzugreifen, dürfte relativ gering sein. Auch das erklärt den Erfolg der Titel. Das Steuern der Maschinen ist nach kurzer Eingewöhnung entzaubert, und der Spieler kann mit stolz geschwellter Brust Erfolge einfahren und sie aus allen erdenklichen Kameraperspektiven begutachten.

Das gilt auch beim Kransimulator: Als Herr über virtuelle 36 Tonnen Masse und mehr als 360 Pferdestärken eines Liebherr All-Terrain-Mobilkrans LTM 1050-3.1 muss der Spieler beispielsweise ein Fertighaus zusammensetzen. Am Teleskopausleger baumeln alsbald Wände und Deckenplatten. Doch wer den Haken ruhig hält, nicht einschläft und zum Schluss auch den Schornstein unfallfrei durch die Einsparung im Dach fädelt, darf sich auf die Schulter klopfen.

Verglichen mit dem meditativen Kranfahren ist der Gabelstapler-Simulator an Spannung kaum zu überbieten. Aufregende Szenarien wie «Lkw-Verladung: Die neue Lieferung», «Güterbahnhof: Schwerstarbeit» und ein Zeitdruck-Modus sollen den Stapler-Novizen ins Schwitzen bringen. Bei der «Lageroptimierung» gilt es zunächst, Bekanntschaft mit den unbekannten Wesen Stapler und Palette zu schließen. Die eigenwillige Hecklenkung, die Steuerung von Gabeln und Hubmast sind schnell entschlüsselt. Nach nur sechs Leveln dürfte sich mancher Spieler dann doch mit dem Gedanken tragen, umzuschulen.

Zum Sprengmeister vielleicht - der Anbieter UIG Entertainment hat eine gleichnamige Simulation herausgebracht, die Hobby-Pyromanen zeigt, wie es sein könnte, ihr Geld damit zu verdienen, Dinge in die Luft zu jagen. Speicher, Silos, Fabriken und Schornsteine müssen pulverisiert werden.

Bereits in der Sprengschule fragt sich der TNT-Azubi, warum Sprengladungen auf dem Monitor wie große rote oder schwarze Punkte aussehen müssen. Egal, Hauptsache die streng in Prozent über dem Spiel schwebende «Zerstörungsquote» wird erfüllt. Etwaige Kenntnisse physikalischer Gesetze sollte der angehende Sprengmeister beim Anbringen der Ladungen nicht anwenden: Das Spiel tut es auch nicht. Auf dem Weg der Zerstörung führt nur Ausprobieren zum Erfolg.

Offenbar ist beim Spielervolk die Sehnsucht nach einer durch stereotype Arbeitsabläufe einsetzende Tiefenentspannung groß. So groß, dass begeisterte Fahrer virtueller Schlepper sogar die Arbeit der Entwickler übernehmen und etwa am Landwirtschaftssimulator weiterbasteln.

Mods, selbstprogrammierte Veränderungen oder Erweiterungen, werden unter «landwirtschaftssimulator-mods.de» ausgetauscht. Von der extravaganten Quaderballenzange für den Traktor bis zur aufgemotzten Sämaschine ist alles zu haben. Hoch her geht es auch im Forum unter «landwirtschafts-simulator.de/forum». Hier diskutieren Experten, suchen Anfänger Rat - etwa der Nutzer «Wurstsalat»: «Ich schaffe es einfach nicht, die Ballen mit dem Anhänger auf den Hof zu bekommen. Auch wenn ich nur fünf Ballen auflade, fallen die sofort nach dem Losfahren runter.»

Veränderungen und Erweiterungen: www.landwirtschaftssimulator-mods.de

Forum: www.landwirtschafts-simulator.de/forum Von Dirk Averesch, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen