pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Gesundheit       » News       » Wellness

Weißdorn tut dem Herzen gut

Würzburg Weißdorn ist in der Pflanzenheilkunde ein beliebtes Mittel gegen Herzbeschwerden.

So werden Weißdornextrakte zum Beispiel bei beginnender Herzinsuffizienz eingesetzt.

Auch bei beginnenden Altersherzbeschwerden wie Durchblutungsstörungen und Herzmuskelschwäche sowie bei Druck- und Beklemmungsgefühl werden die Extrakte genutzt. «Voraussetzung für die Anwendung ist jedoch, dass die Symptome keine organischen Ursachen haben», mahnt Johannes Gottfried Mayer von der Forschungsgruppe Klostermedizin der Universität Würzburg. Deshalb müssten vor der Behandlung die Ursachen durch eine ärztliche Untersuchung abgeklärt sein.

Genutzt werden sowohl Blätter und Blüten wie auch die Früchte. Alle diese Pflanzenteile enthalten sogenannte Polyphenole, die antioxidativ wirken. Vor allem die Blüten besitzen zudem Flavonoide, die allgemein entzündungshemmend sind. «Die Wirkung des Weißdorns wird vor allem mit dem Zusammenspiel dieser Stoffgruppen erklärt», sagt Mayer. «Sie steigern vermutlich den Koronardurchfluss, was zu einer Verbesserung der Durchblutung des Herzmuskels führt.» Daneben nehme der Gefäßwiderstand in den peripheren Arterien ab, damit werde die Durchblutung insgesamt verbessert.

Die Früchte werden außerdem bei erhöhtem Blutdruck und zur Vorbeugung gegen Arteriosklerose eingesetzt, nicht selten in Verbindung mit Knoblauch. Auch bei Herzmuskelschwäche nach Infektionen soll sich die Einnahme von Weißdornfrüchten positiv auswirken. Für Weißdornblätter, -blüten und -früchte sind keine Gegenanzeigen und Nebenwirkungen bekannt.

Der Weißdorn wurde bereits in der Antike arzneilich genutzt, vor allem gegen Durchfall. In einem deutschen Kräuterbuch aus dem Jahr 1485 ist zu lesen, dass ein Trank aus den Früchten zubereitet die «Lähmungen von Händen und Füßen» wegnehme, erläutert Mayer. «Dies könnte bereits ein Hinweis auf die durchblutungsfördernde Wirkung des Weißdorns sein.»

Das Holz des Strauches, der zu den Rosengewächsen zählt, ist sehr hart. Das kommt laut Mayer auch im botanischen Namen Crataegus zum Ausdruck: Darin steckt das griechische Wort «kratys» (hart). Im Deutschen heißt er auch Hagedorn, Mehldorn oder Weißheckdorn.

Rund um die Klostermedizin: www.klostermedizin.de

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
Regioticker
Eventkalender
rz lexikon
Energiesparen