pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 Magazin-Thema 

Harry Potter bricht alle Rekorde

New York/Hamburg Der neue Harry-Potter-Film hat bei seinem US-Start zur Geisterstunde alle bisherigen Mitternachtsrekorde an den Kinokassen gebrochen.

«Harry Potter und der Halbblutprinz» spielte am Mittwoch in Amerika aus dem Stand rund 22,2 Millionen Dollar (15,7 Millionen Euro) ein, wie das Fachblatt «The Hollywood Reporter» berichtete. Auch in Deutschland legte der neue Potter-Film einen Traumstart hin. «Es sieht großartig aus», sagte Cinemaxx-Sprecher Arne Schmidt in Hamburg auf dpa-Anfrage. Zum Filmstart am Mittwoch hätten die Kinos drei Mal so viele Besucher verzeichnet wie am Montag. Auch für das Wochenende hätten sich schon zahlreiche Potter-Fans Karten reserviert.

Genaue Zahlen kann Cinemaxx erst am Montag vorlegen. «Aber, wenn das Wetter mitspielt, sieht es nach einem exorbitant gutem Wochenende aus», sagte der Cinemaxx-Sprecher. Der «Halbblutprinz» stellte in den USA den Blockbuster «The Dark Knight» deutlich in den Schatten, der seit einem Jahr mit 18 Millionen Dollar den Rekord hielt. Zugleich konnte die neue Geschichte des Zauberlehrlings auch den Erfolg des Vorgängerfilms toppen - «Harry Potter und der Orden des Phönix» hatte 2007 in der ersten Nacht 12 Millionen Dollar in die Kassen gebracht.

Die lang erwartete sechste Folge lief in den USA zunächst in 3000 Kinos an. Von Freitag an soll sie landesweit in 4300 Filmtheatern zu sehen sein. Die «Los Angeles Times» berichtete, Hollywood-Experten rechneten mit einem Einspielergebnis von etwa 200 Millionen Dollar allein in den USA und Kanada.

Warner-Vertriebschef Dan Fallman reagierte erfreut auf die Zahlen. «Wir schulden den Harry-Potter-Fans großen Dank, die uns so gut unterstützen, obwohl der Film verschoben wurde», sagte er. Das Studio hatte den Starttermin vom vergangenen November auf Juli verlegt, weil es sich im Sommer mehr Zuspruch des jungen Kinopublikums erhoffte.

dpa-infocom