pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Neun Millionen Alben seit Jacksons Tod verkauft

Los Angeles Nach dem Tod von Michael Jackson erlebt seine Musik einen Erfolg, wie sie der Pop-Star selbst nur in den 1980er Jahren genießen konnte.

Neun Millionen Alben des «King of Pop» wurden weltweit verkauft, seit er vor drei Wochen an Herzversagen starb, teilte das Marktforschungsinstitut Nielsen Soundscan in den USA mit. Außerdem tauchte ein bisher unveröffentlichter Song des Sängers im Internet auf. Der Internetdienst «Tmz.com» stellte am Donnerstag einen rund 20 Sekunden langen Ausschnitt det Titels «A Place With No Name» vor.

Es ist nicht bekannt, wann Jackson das Lied aufgenommen hat. Der Song hat starke Ähnlichkeit mit dem Hit «A Horse With No Name» der US-Band America aus dem Jahr 1971. Dem Internetdienst zufolge hatte die Gruppe vor vielen Jahren Jackson die Erlaubnis gegeben, den ähnlich klingenden Song aufzunehmen. Die Band habe sich «geehrt» gefühlt, dass Jackson ihr Lied neu interpretieren wollte, sagte Americas derzeitiger Manager, Jim Morey, laut «Tmz.com». Morey war in den 80er und 90er Jahren zeitweise auch für Jackson tätig.

Allein in den USA gingen seit Jacksons Tod am 25. Juni 2,3 Millionen seiner Alben über den Ladentisch. Auch in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Australien hat er die Spitzenposition der Pop-Charts erobert.

Derweil kündigte Tmz.com unter Berufung auf Gerichtsmediziner in Los Angeles an, dass sich der vollständige Autopsiebericht von Jacksons Leichnam noch etwa zwei Wochen verzögert. Ursprünglich hatten die noch ausstehenden Ergebnisse der toxikologischen Test bereits Anfang kommender Woche veröffentlicht werden sollen. Sie sollen klären, ob der Sänger an einer Medikamenten-Überdosis starb und welche Mittel ihm zum Verhängnis wurden.

Die «Los Angeles Times» schrieb am Freitag, dass sich der Künstler kurz vor seinem Tod Medikamente unter dem Namen Omar Arnold verschreiben ließ. In den 1980er und 1990er Jahren habe er in Arztpraxen auch die Pseudonyme Joseph Scruz und Bill Bray verwandt, berichtete die Zeitung unter Berufung aus Jacksons engstem Kreis.

dpa-infocom