pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Musik

Anna Netrebko singt keine Wiegenlieder

Baden-Baden Kind und Karriere bringt Opernstar Anna Netrebko (36) souverän unter einen Hut: Vor den diesjährigen Sommerfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden präsentierte sie sich am Freitag bestens gelaunt und ausgeruht.

«Mir geht es sehr gut», verriet die Künstlerin den Journalisten. «Ich verbringe viel Zeit mit meinem Sohn und teile auch das Zimmer mit ihm.» Wiegen- und Schlaflieder singt sie für den knapp elf Monate alten Tiago Aruã aber nicht: Denn bei Musik schläft der Sprössling nicht ein, sondern wird gerade munter.

«Außerdem habe ich mit Bedauern festgestellt, dass mein Kind keine Frauenstimmen mag, sondern eher Männerstimmen», erzählte der Star. Sie hat außerdem bemerkt, dass sich mit dem Muttersein ihre Stimme verändert hat: «Ich weiß nicht, woran es liegt; vielleicht hat sich der Körper verändert. Aber ich persönlich finde, dass meine Stimme größer geworden ist, seit ich Mutter bin.»

Das Muttersein steht der russischen Star-Sopranistin bestens: Im roten, figurbetonten Kleid und auf sehr hohen Abätzen zeigte sie Flagge für Frauen und signierte zwei 18-Liter-Weinflaschen, die zugunsten des Frauenhauses Baden-Baden veräußert werden sollen. Den Kurort lobte die 36-Jährige als «Paradies, in dem ich mich sehr, sehr wohl fühle». Auf die Frage, ob sie sich vorstellen könnte, hier zu heiraten, antwortete sie mit einem Lächeln: «Mal sehen.»

Anna Netrebko ist zum dritten Mal in dem baden-württembergischen Kurort. Im Rahmen der Sommerfestspiele, die vom 18. bis 27. Juli im Festspielhaus über die Bühne gehen, singt die Russin die Hauptrolle der blinden Königstochter Jolanthe aus Tschaikowskys letzter gleichnamiger Oper. «Ich hatte nur wenig Zeit, die Rolle einzustudieren. Aber das Werk berührt die Seele, so schön ist es», betonte Netrebko. «Beim Üben hatte ich immer wieder Tränen in den Augen.» Premiere ist an diesem Samstag.

dpa-infocom