pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
 Magazin-Thema 

Küsse, Kämpfe, Komplotte: «Harry Potter 6»

London Eigentlich haben die Zauberschüler Harry Potter, Hermine Granger und Ron Weasley für zarte Liebschaften gar keine Zeit.

Sie müssten ihre ganze Kraft dem Kampf gegen den finsteren Lord Voldemort und seine grässlichen Gefährten widmen.

Doch die verwirrenden Hormonschübe der Pubertät lassen sich nicht so einfach wegzaubern. Und so ist «Harry Potter und der Halbblutprinz» nicht nur teils blutiger als die Vorgängerstreifen. Es wird auch mehr geknutscht in den Fluren der Zauberschule Hogwarts. Die Verfilmung des sechsten und vorletzten Potter-Buchs - kurz «HP6» genannt - feierte kürzlich in London Premiere und kommt am 16. Juli auch in die deutschen Kinos.

«Der Film ist romantischer und komischer als je zuvor», meinte Emma Watson alias Hermine in London. Mit dem Küssen vor laufender Kamera hat auch Harry-Darsteller Daniel Radcliffe gar keine Probleme mehr. «Das war eine Szene wie jede andere», sagt er mit Blick auf den Moment, wo er Rons Schwester Ginny küsst. Und Potter-Fans, denen es zu romantisch wird, rät er scherzhaft: «Einfach kurz die Augen schließen». Rupert Grint, der als Ron die meisten Filmküsse zu drehen hatte, räumt ein, dass es anfangs schon ein wenig peinlich war. «Aber dann ging es.»

Für Regisseur David Yates war der sechste Potter-Film ein Wendepunkt: «Es war der Wechsel von der Arbeit mit Kindern zu erwachsenen Schauspielern.» Er hält den Film zudem für reifer und komplexer als die früheren Streifen. Zu düster für Kinder findet er sein Werk indes nicht: «Sie schaudern sich gerne ein wenig.»

Doch nicht nur jüngere Zuschauer könnten im Kino zusammenzucken, wenn der fiese Draco Malfoy den wehrlos am Boden liegenden Harry mit einem Tritt ins Gesicht die Nase bricht. Oder wenn später Harry mit seinem Zauberstab Flüche auf Malfoy schleudert, bis dieser aus so vielen Wunden blutet, dass sein weißes Hemd ganz rot wird. Hart anzusehen ist in dem ab zwölf Jahren freigegebenen Film auch, wenn Ron vergiftet mit Schaum vor dem Mund von Krämpfen geschüttelt wird, bis er leblos die Augen verdreht.

Rein äußerlich nimmt man den Darstellern das Schüleralter kaum noch ab. Im neunten Jahr nach dem ersten Teil sind alle sehr erwachsen geworden. Daniel Radcliffe (19) hat als Theaterschauspieler schon mit einem Nacktauftritt Schlagzeilen gemacht. Rupert Grint (20) ist vom schmächtigen Rotschopf zu einem richtigen Schrank geworden und Emma Watson (19) pfeifen mittlerweile auch schon deutlich ältere Männer hinterher. Den hoch aufgeschossenen Tom Felton (21) alias Draco Malfoy könnte man sich in ein paar Jahren auch als Bösewicht in einem James-Bond-Film vorstellen.

Die Macher von «Harry Potter und der Halbblutprinz» haben wieder tief in die Kino-Trickkiste gegriffen. Der Film startet mit einem spektakulären Knalleffekt. Todesser, die Anhänger von Lord Voldemort, fliegen durch London und zerstören die Millenniums-Brücke über der Themse. Doch von anderen apokalyptischen Katastrophen bleiben die Muggel - die nichtmagischen Menschen - vorerst verschont. Auch sonst ist das Abenteuer nicht ganz so düster wie von manchen Potter-Fans erwartet. Vor allem die Gefühlswirrungen der Helden lassen die Zuschauer häufiger durchatmen und lachen.

Bei den dramatischsten Szenen verzichtet die Regie auf übertriebene Theatralik und hält damit die Qualen der mitleidenden Zuschauer in Grenzen. Fest steht: Am Ende stirbt eine wichtige Person. Die Leser der Roman-Reihe von Joanne K. Rowling wissen natürlich, wer Harry in seinem letzten Kampf gegen das Böse nicht mehr zur Seite stehen kann.

www.harrypotter.warnerbros.de Von Thomas Pfaffe, dpa

dpa-infocom